Halberstadt l Das dritte Unentschieden der Saison hat Germania Halberstadt in der Regionalliga Nordost verbucht. Beim bisher sieglosen SV Babelsberg 03 hieß es am Sonnabend 1:1.

Es war die erwartete schweißtreibende Angelegenheit im Karl-Liebknecht-Stadion. Das Thermometer zeigte kurz nach dem Mittag knapp über 30 Grad an. Dem VfB Germania war das offenbar egal, denn die Gäste drückten den Gegner in dessen Hälfte und versuchten so, schnell in Ballbesitz und zum Erfolg zu kommen. Schon früh hatte Dennis Blaser eine gute Abschlussmöglichkeit (2.), später fehlte Patrik Twardzik nach einer diesen schnellen Balleroberungen die Präzision beim Schuss. Trotzdem: Halberstadt war gut in dieses Duell gestartet.

Gastgeber geht nach Pause in Führung

Für die Potsdamer kamen Sagat (20.) und Ex-Germane Tom Nattermann (40.), per Fallrückzieher durchaus sehenswert, zu nennenswerten Gelegenheiten in den ersten 45 Minuten.

Moritz Kretzer brachte die Gastgeber nach der Pause in Führung, Gegenspieler Tino Schulze schaute sich dessen Dribbling zu lethargisch an und störte nicht. Später hatte der Germania-Kapitän die Möglichkeit, seinen Fehler per Scorerpunkt wieder gutzumachen. Ein von ihm weit geschlagene Flanke kam nahezu perfekt, aber Twardzik bekam nicht den richtigen Druck hinter die Kugel, so dass sein Kopfball aus Nahdistanz über den gegnerischen Kasten ging.

Moral und absoluter Wille

VfB-Trainer Sven Körner schickte mit Kymbize-Kimby Januario und Nico Hübner nach knapp 70 Minuten zwei schnelle Dribbler auf den Platz. Einem davon sollte zumindest noch der Ausgleichstreffer gelingen.

Was die Germania in der bisherigen Saison auszeichnet, wurde auch nach diesem Rückstand einmal mehr deutlich: Das Team hat Moral und absoluten Willen. Die Nordharzer wehrten sich extrem engagiert gegen die drohende Niederlage und traten wie so oft mutig auf. Pascal Schmedemann, seit Mitte August vom 1. FCM ausgeliehener Linksverteidiger, der in der Regionalliga Nordost Spielpraxis sammeln soll, tanzte sich an zwei Babelsbergern vorbei und legte dann für Januario in den Lauf. Der wiederum schob den Ball am heraus eilenden Keeper Marco Flügel vorbei ins lange Eck. Das längst fällige und verdiente 1:1 war erzielt.

Trainer ist zufrieden

Kurz vor dem Ablauf der 90 Minuten hätten sowohl Januario (85.), als auch Nattermann jeweils den Siegtreffer für ihr Team markieren können. Im Karl-Liebknecht-Stadion blieb es aber bei der Punkteteilung, von der die Gäste aus dem Harzkreis letztlich etwas mehr profitieren.

Sven Körner war zufrieden: „Mein Team hat große Moral gezeigt, und das bei diesen sommerlichen Temperaturen.“

Torfolge

1:0 Moritz Kretzer (62.), 1:1 Kimbyze Januario (73.); SR: Philipp Kutscher; Zuschauer: 1266.