Halberstadt l Das dritte von insgesamt fünf Testspielen einer intensiven Vorbereitungsphase auf die neue Saison 2020/21 führte die Regionalliga-Fußballer des VfB Germania in die Landeshauptstadt an den Schöppensteg.

Für das Fortuna-Spiel forderte Germania-Coach Danny König im Vorfeld volle Konzentration. Auszeiten, egal in welchem Ausmaß, haben im Regionalliga-Alltag fast immer Gegentore zur Folge.

Probespieler in der Startelf

Auch in der Elbestadt waren auf Seiten der Vorharzer Probespieler am Start. Im Tor stand wie gegen die Wernigeröder Einheit am vergangenen Mittwoch erneut Lukas Cichos und im Angriff durfte sich Randy Gyamenah ausprobieren. Dafür stand Kimbyze-Kimby Januario nicht zur Verfügung.

Mittelstürmer kommt nicht zum VfB Germania

Mittelstürmer Gyamenah sorgte auch für die Halberstädter Führung. Mit diesem Spiel endete allerdings die Probezeit in Halberstadt. Zu einer Verpflichtung des 20-Jährigen wird es nicht kommen.

Noch in der ersten Halbzeit brachte Elias Löder die Gäste aus dem Vorharz mit seinem Doppelpack deutlich nach vorne.

Kamil Popowicz, der schon gegen Germania Wulferstedt erfolgreich gewesen war und im Duell mit Einheit Wernigerode doppelt traf, unterstrich mit den Treffern zum 0:4 und 0:5 im zweiten Durchgang seine gute Form.

Erfolg wird differenziert betrachtet

Ergebnisse sind Trainer Danny König jedoch in Tests zweitrangig, erst Recht, wenn es gegen unterklassige Mannschaften geht. Bei der Fortuna testete er zudem eine andere Abwehrformation, die Dreierkette war gefordert. „Es ist klar, dass man da differenzierter auswerten muss. Logischerweise gab es da noch das ein oder andere Problem. Das wurde in dem Test aufgezeigt. Wir arbeiten daran.“

Wichtig für ihn war auch, dass sich sein Team Chancen erarbeitet hat und zu Toren kam. „Wichtig ist weiterhin, dass wir zu Null gespielt haben.“

Statistik

Torfolge: 0:1 Randy Manu Gyamenah, 0:2, 0:3 Elias Löder (42., 44.) 0:4, 0:5 Kamil Popowicz (62., 85.); Zuschauer: 60.