Halberstadt l Verbandsligist SV 1890 Westerhausen hat über FuPa den Wechsel von Marcus Grund verkündet – und damit bei seinem bisherigen Verein VfB Germania Halberstadt für reichlich Irritationen gesorgt.

Hartmann von Westerhausen enttäuscht

„Wir waren von diesem Artikel überrascht, mit uns hat bisher niemand gesprochen, weder Marcus, noch seine Eltern, noch der SV Westerhausen. Insbesondere aufgrund der Zusammenarbeit in den letzten Jahren, wir haben ja einige Spieler an Westerhausen abgegeben, sind wir über das Vorgehen vom SV Westerhausen negativ überrascht. Wenn man so etwas veröffentlicht, sollte man sich zumindest mit dem abgebenden Verein mal in Verbindung setzen“, kommentierte Erik Hartmann, Präsident des VfB Germania Halberstadt“, den vermeldeten Wechsel von Marcus Grund.

Nein zum Doppelspielrecht

Auch zum - von Seiten der Westerhäuser vermeldeten – Doppelspielrecht, das Marcus Grund auch weiterhin den Einsatz bei den A-Junioren des VfB Germania ermöglichen würde, hat Erik Hartmann einen klaren Standpunkt. „Fakt ist, es wird kein Doppelspielrecht geben. Wir haben im Verein die Anweisung gegeben, dass es bei uns kein Doppelspielrecht mehr geben wird. Weil es immer Probleme damit gab, spielt er nun A-Jugend oder Männer, weil es Überschneidungen bei den Spielen gab“, so Erik Hartmann.

Auch vom Vorgehen des Spielers zeigte sich der Germania-Präsident enttäuscht. „Wir sind etwas enttäuscht über die Vorgehensweise, weil Marcus eigentlich mit auf der Liste von Talenten stand, die eigentlich für den Wechsel in den Männerbereich, sprich zur Saison 2021/22, in den Trainingskader der ersten Mannschaft aufgenommen zu werden.“