Halberstadt (sdi/cus) l Die Halberstädter Handballer mussten am Samstagabend in Kühnau zu einem in der Vorschau schwer einzuschätzendem Auswärtsspiel. Hierbei musste der HT auf Blenke, Stecker und Czaja verzichten. Der erste herbe Dämpfer für die Stimmung traf die Mannschaft bei betreten der Halle. Die Information „Harzverbot“ sorgte direkt für schlechte Laune. Mit dieser Information war aber klar, dieses Spiel konnte nur über eine gute Abwehr gewonnen werden.

Mit diesem Vorsatz begann die Partie. Doch wurde die Vorgabe nur vom Gegner eingehalten. Leidenschaftlich und aggressiv ging nur Kühnau zu Werke. Bis zum Stand von 5:0 für den Gastgeber passierte in der Halberstädter Abwehr nichts. Eine Auszeit in der achten Minute schaffte es, die Lebensgeister zu wecken. Die Abwehr funktionierte nun besser. Im Angriff wurde mit zwei Kreisläufern agiert und man konnte einige Torchancen generieren. Allerdings lag die Verwertung an diesem Tag häufig im unterirdischen Bereich. Der Abstand konnte nichtsdestotrotz beibehalten werden. Mit einem Stand von 14:9 ging es in die Pause.

Halberstädter Tor bleibt trefferfrei

In dieser wurde klargestellt, dass noch alles drin sei. Die Abwehr dicht machen, und über einfache Tore immer weiter aufholen. Genug Zeit stand zur Verfügung. Die Defensive stand anfangs der zweiten Halbzeit auch gut. Es dauerte sieben Minuten bis der Gastgeber wieder zum erfolgreichen Abschluss kam. Doch war der HT selbst nicht wirklich erfolgreicher im Angriff. So plätscherte das Spiel dahin und auch die Abwehr konnte so nicht gehalten werden. Überflüssigerweise verletzte sich Kreisläufer Christopher Hamann noch an der Hand. Zum Schluss stand schließlich eine 24:16-Niederlage für die Domstädter Handballer zu Buche.

Neben dem Haftmittel fehlten den Halberstädter Handballern auch einige Spieler, um hier ein anderes Ergebnis erzielen zu können. Zudem stimmte auch die Einstellung der Sportler nicht so ganz, was letztlich auch zum Endstand beitrug.

Am kommenden Sonntag erwartet der HT zu Hause dann den Glinder HV Eintracht.

HT 1861 Halberstadt: Deuring, Hoffmann - Sadowski, Hamann (1), Huber (5/1), Linke (1), Lerich (4/2), Balint (2), Greiff, Kausch (1), Ahlsleben (1), Liebscher, Völkel