Halberstadt l Knapp 400 Teilnehmer nutzten die Möglichkeit, ihrem Weihnachtsspeck zu Leibe zu rücken und sich gleichzeitig einen Karpfen für das Silvesteressen zu sichern.

42 Karpfen warten auf die Teilnehmer

Von den 42 Karpfenläufen, die bisher in Halberstadt stattfanden, wurden 30 von der Laufgruppe des MSV Eintracht Halberstadt organisiert. Die 94 Karpfen mit einem Gesamtgewicht von 135 Kilogramm trafen mit 398 Teilnehmern auf eine große Zahl an Bewerbern. Pünktlich um 10 Uhr erfolgte mit einem „Auf die Karpfen – fertig – los“ der Startschuss. Es konnte gelaufen, gewalkt und gewandert werden, um 10:45 Uhr zur Karpfenverlosung wieder im Friedensstadion zurückzukehren.

Temperaturen knapp über den Gefrierpunkt taten der Freude bei den Teilnehmern keinen Abbruch. Die weiteste Anreise hatte Bill Field aus den USA, der bei Freunden in Derenburg zu Gast war und zum wiederholten Male am Karpfenlauf teilnahm. Auch Halberstadts Oberbürgermeister Andreas Henke ließ sich die Möglichkeit zur sportlichen Betätigung zwischen den Feiertagen nicht entgehen. Im Ziel wurden die Läufer mit Tee, Glühwein, Wasser, Schmalzstullen, Kekse, Schokolade und Miniberliner empfangen.

Bilder

Die Verlosung der Karpfen führte wie schon in den letzten Jahren Lothar Ahrens durch. Seine lustigen Bemerkungen lockerten die Verlosung auf, der Blick ging nur in lachende Gesichter. Dabei ging am Ende nur ein Viertel der Starter mit einem Karpfen nach Hause, über 300 Teilnehmer müssen auf das Losglück im nächsten Jahr hoffen.

Dank an die Sponsoren

Der Karpfenlauf mit diesem kostenlosen Angebot ist nur dank der Unterstützung der Sponsoren durchführbar. Hierbei geht der ganz besondere Dank an EDEKA Bienek und die Teichwirtschaft Veckenstedt, die die Karpfen nicht nur sponserte, sondern sie auch noch fangfrisch und küchenfertig anlieferte. Auch die Harzsparkasse und der KreisSportBund gehörten zu den Sponsoren. Frau Dr. Lorenz war als Ärztin vor Ort, wurde in dieser Funktion aber glücklicherweise nicht tätig.

„Ohne die Unterstützung der Mitarbeiter des Friedensstadions sowie der Mitglieder und Freunde der Laufgruppe wäre der Karpfenlauf nicht machbar“, bedankte sich Lothar Ahrens, ehe er die Teilnehmer des diesjährigen Karpfenlaufes aus Halberstadt und Umgebung mit einem „bleibt fit und beweglich“ und guten Wünschen für‘s neue Jahr auf den Heimweg schickte.