Halberstadt l Trotz windigem Wetter und 15 Grad, zog es über 300 Teilnehmer aus ganz Deutschland nach Wolmirstedt zum Fair-Play-Sportfest. Sechs Halberstädter stellten sich den Wettkämpfen und erzielten beachtliche Leistungen. Dabei gab es einige Höhepunkte und viele persönliche Bestleistungen.

Platz eins und drei geholt

Jannik Schwendt (Altersklasse U18) schleuderte den 1,5 kg-Diskus auf beachtliche 42,74 Meter. Dies war Platz eins und eine neue persönliche Bestleistung. Im Kugelstoßen erzielte er eine Weite von 12,33 Meter und belegte den dritten Platz.

Trainingskamerad Niklas Schaumberg startete in drei Disziplinen. Im Speerwurf überraschte er mit einer persönlichen Bestleistung von 35,26 Meter und Platz zwei. Über 75 Meter war er nicht zu schlagen. 10,71 Sekunden bedeuteten Gold. Im Weitsprung musste er sich nur einem Konkurrenten geschlagen geben. Mit einer Weite von 4,70 Meter erzielte er einen hervorragenden zweiten Platz.

Persönliche Bestleistung

In der Altersklasse W14 startete Elisabeth Halbach. Da Elisabeth im Vorfeld krank war und daher nicht richtig trainieren konnte, freute sie sich um so mehr über die 100 Meter-Leistung. Sie absolvierte die Strecke in 14,68 Sekunden, was eine neue persönliche Bestleistung bedeutete und belegt damit Platz drei. Gleichfalls Bronze erkämpfte sie sich im Weitsprung mit 4,33 Meter. In der dritten Disziplin Hochsprung übersprang sie 1,30 Meter, was Platz vier hieß.

Gleich zwei Athleten des VfB Germania Halberstadt starteten in der Altersklasse W13. Kalina Anna Krebs begann ihren Wettkampf mit dem Speerwurf. Dort stellte sie mit 25,14 Meter eine neue persönliche Bestleistung auf und belegte den ersten Platz. Auch im Hochsprung war sie nicht zu schlagen. Mit übersprungenen 1,35 Meter beherrschte sie die Konkurrenz. Im Weitsprung erzielte sie eine solide Leistung. 4,30 Meter bedeuteten am Ende des Wettkampfes Platz drei.

Die zweite Athletin, Shiwa Melina Sterz, startete im Kugelstoßen und im Diskuswurf. Beide Disziplinen konnte sie souverän gewinnen. Im Kugelstoßen erreichte sie mit der 3 kg-Kugel 9,56 Meter und den Diskus schleuderte die junge Athletin auf 27,03 Meter.

Dreimal Gold für Halberstädter

Steffen Fricke, Trainer und Athlet, testete in den Wurfdisziplinen seine Form. Am Ende hieß es dreimal Gold mit folgenden Leistungen: Kugelstoßen (7,25 kg) 14,06 Meter, Diskus (2 kg) 41,08 Meter und Speer (800 g) 52,41 Meter.

Fazit dieses sehr gut organisierten Wettkampfes: Die sechs Athleten erzielen vier persönliche Bestleistungen, kletterten neunmal ganz oben auf den Podest, wurden zweimal Zweiter und viermal Dritter. Ein sehr erfolgreicher Tag aus Germania-Sicht: Die Sommerwettkämpfe können kommen!