Halberstadt l Das Weihnachtsschauturnen des VfB Germania. Die 90-minütige Show lebte von einer guten Mischung aus Sport, Spiel und Spaß.

Wer denkt, es ist wie immer, der irrt. Denn das 24. Weihnachtsschauturnen in der Sporthalle „Völkerfreundschaft“ bot den Eltern, Geschwistern, Großeltern und Freunden der Turnerinnen und Turner des VfB Germania zwar wie in all den Jahren zuvor eine großartige Veranstaltung, doch war diese gespickt mit zahlreichen neu einstudierten Übungen und meisterlichen Darbietungen von erfolgreichen sportliche Mädchen und Jungen.

Milkun führt durch das Programm

Katrin Milkun führte in bewährter Weise durch das Programm, welches auch den Weihnachtsmann erfreuen sollte. Der musste allerdings erst einmal lautstark geweckt werden. Gut gelaunt gratulierte er Laura Kaufmann, die an dem Tag ihren zwölften Geburtstag feierte, und genoss das fröhliche „Tip-Tap“ der Drei- bis Sechsjährigen mit den roten und grünen Zipfelmützen und die sich anschließende Übung der Jungen am Barren. Dann hieß es für die jüngsten Mädchen (3 und 4 Jahre) sportlich einen Schneemann zu bauen und zum Wachmacherlied zu tanzen. Die aufgeregten Kleinen gaben sich sehr viel Mühe und wurden dafür vom Weihnachtsmann beschenkt.

Bilder

Der sparte auch nach den folgenden Darbietungen nicht mit süßen Belohnungen. In der Kindergartenübung wurden Elemente wie Kerze, Rolle und Drehungen gezeigt. Bevor Kinder zwischen 6 und 9 Jahren, die nicht an Wettkämpfen, mit ihrem Auftritt rund um den großen Ball überzeugten, und nachdem bei der Tuchübung Handstand, Rad, Spagat und Drehungen zu sehen waren, erlebten die Aktiven und die Zuschauer zwei Gastauftritte.

Programm sehr vielfältig

Erst kürzlich sehr erfolgreich von den ostdeutschen Meisterschaften zurückgekehrt, zeigten die Einrad-Freestyler des SV Dingelstedt ihr Können und bewiesen, dass sie die fünf Medaillen, davon drei goldene, zurecht bekommen hatten. Besonderen Beifall erhielt Annika Lodahl, die nach einem zweiten Platz im Vorjahr diesmal im Einzel der Erwachsenen den ostdeutschen Meistertitel errungen hatte.

Einer Übung der Jugend mit Stöcken folgte das Geräteturnen. Zu erleben waren Hüftaufzüge, Umschwünge, Kippen und Grätschen am Stufenbarren sowie Sprünge, Handstand, Rad, Rolle und Saltoabgänge in rasanter Abfolge von neun Turnerinnen an drei Balken. Die „kleinen Feen“ Lilly und Anna begeisterten mit einer synchronen Bodenübung, Kirill demonstrierte, dass er nicht nur am Barren, sondern auch als Bodenturner zu überzeugen weiß.

Einem weiteren Auftritt der Goldmädchen auf ihren Einrädern folgten in rasanter Abfolge Bodenübungen der Jugend. Weil dabei der Air Track genutzt werden konnte, waren Elemente wie Überschläge, Saltis und freies Rad ohne Hilfe möglich. Dafür ernteten die Turnerinnen besonders viel Applaus.

„Zum ersten Mal ist es uns gelungen, mit unserer Veranstaltung knapp unter einer Stunde und 30 Minuten zu bleiben“, schaute Abteilungsleiterin Sieglinde Müller auf eine gelungene Show zurück, die den Schlusspunkt unter ein erfolgreiches Sportjahr für die Germania-Turner setzte. Sie dankte allen mitwirkenden Kindern und Jugendlichen, den Übungsleitern und Helfern, den Sponsoren, Katrin Milkun für die Moderation, der Musikschule Fröhlich für die musikalische Begleitung und Martina Rodenstein für das Nähen der Kostüme.