Wolmirstedt l Im Heimspiel gegen den VfL Stade leuchtete am Ende eines turbulenten Spiels ein 83:94 von der Anzeigetafel.

Am Sonnabend empfingen die SBB Baskets Wolmirstedt den VfL Stade in heimischer Halle. Die Niedersachsen reisten mit dem Rückenwind von drei Siegen in Folge in Wolmirstedt an. Die SBB Baskets hingegen mussten sich in den vergangenen zwei Spielen geschlagen geben.

SBB Baskets verlieren Spitzenplatz

Nach einer sehr guten ersten Halbzeit der Wolmirstedter wurde es in der zweiten Hälfte noch einmal spannend. Am Ende entschieden einige wenige Situationen das Spiel dann doch noch gegen die SBB Baskets Wolmirstedt. Die Gäste des VfL Stade gingen bei einem Endstand von 83:94 als Sieger vom Feld. Damit rutschen die SBB Baskets Wolmirstedt auf den zweiten Rang der Tabelle.

Nach dem die SBB Baskets Wolmirstedt den Sprungball für sich entscheiden konnten, gingen die ersten Punkte der Partie auf das Konto der Gastmannschaft. Mit einem Dreipunktetreffer meldeten sich die Niedersachsen in der Halle der Freundschaft.

Doch die Revanche ließ nicht lange auf sich warten. Philipp Lieser legte zwei Punkte nach und erhielt die Chance auf den Ausgleich durch einen Zusatzwurf, welchen er nicht nutzte. Nach zwei weiteren Punkten für die Gäste, gelang es dem Wolmirstedter Team, sich mit einem 11:0-Lauf abzusetzen. Bis zum Ende des ersten Viertels konnten die SBB Baskets ihre Gäste nicht vollständig ausbremsen, hielten sie jedoch souverän auf Abstand.

Die Zuschauer in der Halle der Freundschaft bekamen im ersten Viertel sieben Dreier zu sehen. Davon gingen fünf auf das Konto der SBB Baskets Wolmirstedt. So trafen Garrett Jefferson und Philipp Lieser je einmal vom Perimeter und Tim Decker ganze drei Mal.

Hoffnungsvoller Beginn

Ins zweite Viertel starteten die SBB Baskets Wolmirstedt mit einem 8:0-Lauf und es machte den Anschein, dass das Team nach weiteren personellen Veränderungen nun wieder zusammengefunden hat. Zwischenzeitlich führten sie sogar mit 14 Punkten. Doch der VfL Stade signalisierte bereits mit drei Treffern von der Dreipunktelinie kurz vor der Halbzeitpause, dass er sich nicht so einfach geschlagen geben würde. Bei einem Punktestand von 52:43 verabschiedeten sich die Teams in die Halbzeitpause.

Zurück auf dem Spielfeld lieferten sich die Kontrahenten nun einen Schlagabtausch. Keine der beiden Mannschaften konnte zunächst dominieren, doch die Spieler des VfL Stade fanden zunehmend besser in die Partie.

Der Vorsprung schmilzt

Zum Ende des dritten Viertels schmolz der komfortable Vorsprung der Baskets durch einen 6:0-Lauf der Niedersachsen. Ein Punktestand von 69:64 war nun die Ausgangslage für das letzte und entscheidende Viertel.

Hier setzte der VfL Stade fort, was er im dritten Viertel begonnen hatte und pirschte sich allmählich an seine Gastgeber heran. Durch die hohe Foulbelastung konnten auf Seiten der Wolmirstedter mit Matthew Marshall und Isaac Mourier gleich zwei Leistungsträger nicht mehr eingesetzt werden.

Währenddessen variierten die Niedersachsen ihr Spielsystem und übernahmen in der 36. Spielminute die Führung. Es folgten weitere Punkte. Den SBB Baskets Wolmirstedt fiel es schwer, sich auf die neue Situation einzustellen und so zogen die Gäste aus Stade immer weiter davon. Einige leicht vergebene Wurfchancen taten ihr Übriges und so endete die Partie nach einem hoffnungsvollen Auftakt 83:94 für den VfL Stade.

Duarte der Topscorer

Die meisten Punkte der Partie sicherte sich Oscar Andres Duarte vom VfL Stade (21). Seine Teamkameraden Maximilian Meyer (18), Janis Stielow (16), Reco McCater (13) und Richard-Georg Fröhlich (10) trafen ebenfalls im zweistelligen Bereich.

Bei den SBB Baskets trafen Julius Stahl (19), Philipp Lieser (18), Tim Decker (12), Steven Monse (12), Petar Madunic (10) am häufigsten. Die Spieler Oscar Andres Duarte und Garrett Jefferson sicherten sich mit je zwölf und dreizehn Rebounds zudem noch ein Double-Double in dieser Partie.

Topspiel am 9. März

Das nächste Heimspiel der SBB Baskets Wolmirstedt findet am 9. März um 18:30 Uhr in der Halle der Freundschaft statt. Zu Gast wird der RSV Einheit Stahnsdorf und damit der schärfste Konkurrent der Wolmirstedter sein.

Statistik

Baskets Wolmirstedt: Matthew Marshall (3), Petar Madunic (10), Philipp Lieser (7), Isaac Mourier (0), Steven Monse (12), Garrett Jefferson (18), William Darouiche (0),Julius Stahl (19), Alexander Günther (0), Tim Decker (12). Patrick Teka (2).