Barleben l Durchgeführt und unterstützt wurde das Camp erneut von aktiVaria – ENTDECKE DEN SPORT. In der Mittellandhalle Barleben waren insgesamt 42 Kinder von Montag bis Freitag am runden Leder und konnten sich den ganzen Tag unter Anleitung „austoben“.

Das Ferien-Camp war damit wiederholt ausgebucht, was mit Sicherheit auch an der Qualität und dem inhaltlich nachhaltigen Konzept liegt, welches sich mittlerweile im gesamten Landkreis rumgesprochen hat.

Technikübungen zum Start

Vormittags standen spezielle Technikübungen auf dem Programmpunkt, nachmittags waren verschiedenste Spielformen dran. Zusätzlich gab es für jede Gruppe eine Station mit der beliebten aktiVaria–BEWEGUNGSSCHULE und ihrem Programm. Auch die angemeldeten Torhüter kamen nicht zu kurz und durchliefen spezielles Training für ihre Position. Als hauptverantwortlicher Trainer fungierte unter der Woche Jan Wiechmann von aktiVaria. Zusätzliche Unterstützung gab es erneut von Herrn Burke und Frau Ibe, welche sich für den organisatorischen Ablauf und die Verpflegung zwischendurch verantwortlich zeichneten. Alexander Schilanski, vom Barleber Sportlerheim, versorgte die Teilnehmer jeden Tag mit ausreichend Mittagessen.

Wiederholung im Sommer

Am letzten Tag fand auch die Auswertung und Ehrung des Fußball Ferien Camp statt. Zuerst bedankte sich Campleiter Jan Wiechmann bei den Trainern und Unterstützern für ihre hervorragende Arbeit. Anschließend waren die Kinder dran und erfuhren die Ergebnisse ihrer Technik-Urkunde. Im Laufe der Woche mussten einige Testformen absolviert werden. Die jungen Fußballerinnen und Fußballer absolvierten Stationen mit dem Schwerpunkt Dribbling, Passen, Flugball und einen Technikparcours. Zusätzlich vergaben die Trainer Punkte an der Bewegungsstation und bewerteten motorisches Geschick der Teilnehmer. „Erneut können wir von einem gelungenen Fußball-Ferien-Camp sprechen. Auch diese Auflage war ein voller Erfolg für alle beteiligten Personen und wir freuen uns schon auf eine Wiederholung in den Sommerferien“ äußerte sich FSV-Vize Andreas Ibe abschließend.