Haldensleben l Ademilson Castro Dos Santos ist ein Name, den sich die Gegner zumindest bis zur Winterpause merken sollten. Der brasilianische Neuzugang des SV Gutenswegen/Groß Ammensleben traf im Derby gegen Dahlenwarsleben bei seinem Debüt gleich doppelt und entschied damit das chancenreiche, ausgeglichene Abendspiel am Sonnabend für den Gastgeber. Damit bestätigte die Mannschaft um Neu-Kapitän Steven Hahn die guten Vorbereitungsergebnisse auch in den ersten Pflichtspielen.

Deutlich bekannter als der Brasilianer sind in der Region Marcel Helmecke, Stefan Flentge und André Neumann. Die Routiniers schossen Blau-Weiß Neuenhofe zum 5:2-Auftaktsieg gegen Hadmersleben. „Wir hatten zu Beginn etwas Probleme, haben dann aber verdient gewonnen. Die Mischung in der Mannschaft stimmt“, resümierte Kevin Pooth. Seine Torschützen gehören mit 35 (Flentge, Neumann) beziehungsweise 37 Jahren (Helmecke) zu den erfahrensten Akteuren im Kader. „Die Jungen bereiten vor, die Älteren machen die Tore“, sagte Pooth mit einem Augenzwinkern. Helmecke wechselte zu Saisonbeginn von Fortuna Magdeburg an den Fuchsberg.

Eingespielte Einheit mit hungrigen Spielern

André Neumann, der mit Pooth bereits zu höherklassigen Zeiten in Schackensleben aktiv war, wird nicht immer zur Verfügung stehen, deutete seine Klasse aber nicht nur wegen seines Doppelpackes an.

Eine eingespielte Einheit mit hungrigen jungen Spielern und älteren Akteuren kann auch Grün-Weiß Bregenstedt auf den Platz schicken. Taktisch gut geschult und mit einem klaren Plan war der hohe Auftaktsieg in Süplingen durchaus ein erstes Ausrufezeichen. Die Mannschaft von Mathias Volkmann stellt auf jeden Fall eine klare Bereicherung für die Liga da. Die erste Tabellenführung der Saison schossen Max Krellwitz, Marc Pfeiffer, Lars Peine und der dreifache Torschütze Felix Wolter heraus. Namen, die man spätestens seit Freitag auf dem Zettel haben sollte.