Haldensleben l Rolle rückwärts in Sachen Aufstiegsregelung. Bis vor Kurzem wollte der KFV Fußball Börde der Empfehlung des Landesverbandes folgen und nur den jeweils Ersten aufsteigen lassen. Große Freude herrschte nach dieser Entscheidung beim Bördeligisten 1. FC Oebisfelde.

FCO ein Gewinner der Entscheidung

Am Montag folgte nun die Kehrtwende. „Wir gewinnen durch die Entscheidung an Flexibilität“, sagt Präsident Egon Genz. So hätten beispielsweise bereits Spitzenteams aus der 2. Kreisklasse signalisiert, dass sie ihr Aufstiegsrecht wohl nicht wahrnehmen würden. „Durch den Beschluss vom Montag haben wir nun die Möglichkeit, den Zweiten, Dritten oder Vierten aufsteigen zu lassen“, erklärt Genz. Dies sei wichtig, um die Staffelstärken in der 1. Kreisklasse zu halten. Freude über die Entscheidung kam auch in Oebisfelde auf. Das Team von Peter Böse lag nur ganz knapp hinter dem Bördeliga-Spitzenreiter aus Osterweddingen.

„Wir nehmen den Aufstieg natürlich gerne mit und ich denke, dass sich die Mannschaft das auch verdient hat. Wir sind in den vergangenen Jahren oft knapp gescheitert, nun aber bereit für das Abenteuer Bördeoberliga“, freut sich Böse. An Engagement mangelt es seinem Team nicht. „Wir sind zur Zeit immer zwischen 14 und 18 Mann beim Training, die Studenten sind ja alle zu Hause,“ so der Coach. In der nächsten Woche beginnt aber auch die Sommerpause beim 1. FCO.

Pokal soll stattfinden

Neues gibt es auch in Sachen Pokal-Wettbewerbe. Während die Pokalsaison im Jugendbereich abgebrochen werden soll, gibt es für den Männerbereich mehrere mögliche Szenarien. Von einem Turnier, über ein Pokalwochenende mit Spielen am Freitag und den Finals am Sonntag bis hin zu einer Einbettung in die Vorbereitung für die neue Saison scheint vieles möglich. Sicher ist, spielberechtigt sind die Spieler, die zum Austragungszeitpunkt bei der Mannschaft gemeldet sind. Als allerletztes Mittel würde der Landespokal-Teilnehmer per Los ermittelt werden.