Haldensleben l Während der Haldensleber SC am Sonnabend in Westerhausen bereits sein zweites Verbandsligaspiel austrägt, beginnt für den Ummendorfer SV das Abenteuer Landesliga mit einem Heimspiel gegen Union Schönebeck. Der SV Irxleben muss beim Aufsteiger Möringer SV Farbe bekennen.

SVI hat Personalsorgen

Neue Saison, altes Leid: Den SV Irxleben plagen bereits am ersten Spieltag erhebliche Personalsorgen. So fallen für das Auftaktspiel Tim Ahlemann, Tino Ahlemann und Tobias Herrmann sicher aus. „Wir müssen den Kampf annehmen und mehr Meter machen als Möringen“, appelliert Alexander Daul an den Ehrgeiz seiner Jungs, die sich in der Vorwoche bei Besiegdas die Butter vom Brot haben nehmen lassen. Mit Kotulla, Krause und Thiele kehrt zumindest Erfahrung in den Kader zurück.

Bei den Möringern gibt es zum Saisonstart auch schon einige Sorgen. Zwei Spiele Sperre hat Paul Schönburg nach der Roten Karte im Pokalspiel gegen Gardelegen bekommen. Neben dem Abwehrspieler fehlen Christian Seidl und Tobias Jeding.

Dazu gibt es etliche Fragezeichen bei der Offensivabteilung. So ist offen, ob Kevin Beyer, Patrick Huch und Tim Reiter mitwirken können. „Es wäre ein schönes Gefühl, mit drei Punkten zu starten. Als Aufsteiger ist jeder Punkt wichtig. Vor allem unsere Heimstärke müssen wir unter Beweis stellen“, meinte Coach Philipp Dieckmann für den die Liga auch Neuland ist.

Ummendorf empfängt Union Schönebeck

Der Ummendorfer SV empfängt am Sonnabend zu seinem ersten Punktspiel Union Schönebeck auf heimischem Rasen. Dabei will die Sacher-Elf alles daran setzen, damit die ersten drei Punkte nach Ummendorf gehen. „Wir wollen das Spiel vor heimischer Kulisse unbedingt gewinnen“, gibt sich Coach Chris Sacher kämpferisch. Großartig auf den Gegner ausrichten will sich Sacher aber nicht. „Wir kennen die Schönebecker. Wir hatten schon gemeinsame Testspiele und wissen, was auf uns zukommt“, so der Trainer.

Taktisch wird es dementsprechend keine großen Sprünge geben. Im Großen und Ganzen soll es die gleiche Taktik wie in der vergangenen Saison sein, um so an den Erfolg anzuknüpfen. „Wir werden unser Spiel durchdrücken und nur das ist für uns wichtig“, so der Trainer. Das Team ist gestärkt und wird, laut Coach, mit einer guten Moral auf den Platz gehen.

Verzichten muss Sacher auf Steffen Kaiser und Ringo Happe, die aus privaten Gründen fehlen werden. Außerdem sind Maik Müller und Philipp Neubauer verletzt. Der restliche Kader wird zur Verfügung stehen.

Die Motivation im Team ist nach dem Aufstieg nach wie vor sehr hoch. „Die Jungs sind heiß aufs Spielen und nach vorne hin sehe ich da auch keine Probleme. Lediglich die Defensive schwächelt zurzeit noch ein wenig, aber das werden wir bis zum Anpfiff noch hinbekommen“, ist sich Sacher sicher. Das Ziel ist ein klarer Sieg vor heimischer Kulisse. Anstoß der Partie ist am Samstag um 15 Uhr auf dem Sportplatz in Ummendorf.

HSC will Serie ausbauen

Mit zwei Siegen ist der Haldensleber SC in die neue Saison gestartet. Heute geht es somit mit Rückenwind nach Westerhausen. Der Gastgeber veränderte im Sommer sein Gesicht nahezu komplett. Tragende Säulen wie Eggert oder Reitzig verließen die erste Mannschaft. „Sie haben mit Vargas einen klasse Kicker geholt und auch so einen guten Kader beisammen. Ich erwarte ein Spiel auf Augenhöhe“, blickt Marco Wagner voraus. Die Trainingswoche im Waldstadion war gut, am Montag arbeitete das Team mit Ingo Herrmanns an der Viererkette, am Dienstag wurde ein internes Testspiel mit der U 23 ausgetragen. „Wir sind gut drauf, müssen die Fehler, die wir machen, aber weiter minimieren und noch länger auf einem hohen Niveau spielen“, macht der Coach klar.

Personell wird der HSC in Westerhausen verändert auftreten, da Hevekerl, Duda, Siegmund und Kaschlaw aus verschiedenen Gründen fehlen werden. Der SV Westerhausen gewann seine Auftaktpartie in Dessau mit 1:0, verlor im Landespokal aber recht deutlich gegen Bernburg mit 1:5.

Schiedsrichter Maximilian Scheibel pfeift die Partie um 15 Uhr. Der FSV Barleben pausiert diese Woche regulär.