Haldensleben l Der HSV Haldensleben hat am Sonnabend durch einen 38:26 (15:11)-Erfolg gegen Wacker Westeregeln die Tabellenführung in der Verbandsliga verteidigt.

„Wir haben uns zu Anfang etwas schwer getan. Durch technische Fehler und zweifelhafte Schiedsrichterentscheidungen, die wir einfach besser hinnehmen müssen, kamen wir nur schleppend ins Spiel“, blickte Carsten Fister zurück. Doch der Trainer sah nach den zwischenzeitlichen Rückstanden (2:4) spätestens nach einer Viertelstunde eine Haldensleber Mannschaft, die klar den Ton angab.

Blume mit starker Vorstellung

„Unser Offensivspiel wurde flüssiger, Christoph Strauß hatte einige Bälle weggenommen und Nick Blume mit elf Treffern einen ganz starken Tag“, erklärte Fister einige Gründe für den Aufschwung bis zur Halbzeitpause (15:11). Die zweite Hälfte begann mit Dennis Domann im Tor und weiter dominanten Gastgebern. Die Haldensleber setzten sich konsequent Tor für Tor ab. „Ich denke, spätestens nach dem 24:18 durch Alexander Diestelberg hat sich der Gegner ein Stück weit aufgegeben“, sagte der HSV-Coach.

In der Folge lief das Angriffsspiel der Ohrestädter weiter gut, jeder Feldspieler durfte sich in die Torschützenliste eintragen und hinten blieb man unter der angepeilten Anzahl von 28 Gegentreffern.

„Wir wollen und müssen den Schwung der ersten beiden Partien natürlich mitnehmen in die kommenden Aufgaben. Aber wir brauchen nach diesen beiden Siegen auch nicht in zu große Euphorie verfallen.“ Am kommenden Sonnabend gastiert der HSV bei der Reserve des SV Oebisfelde.

Statistik

HSV Haldensleben: Strauß, Domann - Krause (1), Buchwald (1), Kruse (6), Blume (11), Stolze (7), Köcke (1), Diestelberg (2), Theile (1), Damerau (4), Wölkerling (2), Jolk (2).