Haldensleben l Der HSV Haldensleben hat einmal mehr seine gute Form unterstrichen und die SG Seehausen in der Ohrelandhalle mit 38:34 bezwungen.

SG Seehausen führt zunächst

Zu Beginn war das Duell zwischen dem Tabellendritten und dem Sechsten des Klassements ausgeglichen. Seehausen ging zum Start zweimal in Führung, dann legte der HSV Haldensleben vor, ohne sich allerdings abzusetzen. Dies gelang erst nach 17 Minuten.

Diestelberg, Damerau, Teßmann und Blume machten aus einem 9:9 eine 13:9-Führung. Bis zur Pause wurde dieser Vorsprung verwaltet (17:14). „Wir haben ganz gut gestanden in der Abwehr, hatten allerdings Zugriffsprobleme bei Seehausens Bertram, der uns das Leben ein bisschen schwer gemacht hat“, blickte Carsten Fister zurück.

HSV Haldensleben sucht die Entscheidung

Haldenslebens Trainer sah nach dem Seitenwechsel, dass sein Team schnell die Entscheidung suchte. Mit dem Treffer von Nick Blume zum 23:16 nach 37 Minuten schien diese schon gefallen. Doch die Altmärker, bekannt dafür nicht frühzeitig aufzugeben, hielten die Moral hoch. Nach drei Toren in Folge waren sie zehn Minuten vor dem Ende wieder in Schlagdistanz (31:27). Doch die Haldensleber blieben ruhig und fuhren den am Ende souveränen Heimsieg ein.

„Natürlich sind 34 Gegentore zu Hause eigentlich zu viele, aber so lange wir eines mehr erzielen, ist die Welt in Ordnung“, sagte Fister nach Spielschluss.

HSV Haldensleben: Strauß, Domann - Krause, Teßmann (4), Kruse (10), Blume (8), Wurzel (3), Stolze (2), Diestelberg (2), Kolbe, Damerau (7), Bergmann (2).