Naumburg/Oebisfelde l Wie erwartet nichts zu holen gab es am Sonnabend für die Männer des SV Oebisfelde in Naumburg gegen den HC Burgenland. Gegen den Tabellenführer der Mitteldeutschen Oberliga kassierten die Rangvorletzten von der Aller eine am Ende deutliche 24:33 (13:17)-Niederlage. Die Oebisfelder (10:24 Punkte) bleiben damit natürlich auf Position 13 hängen.

Konstant bleibt auch der Abstand zum rettenden Ufer. Dort stehen mit jeweils 14:20 Zählern der HSV Apolda (Rang 11) sowie der HC Einheit Plauen (Platz 10). Unmittelbar vor den Allerstädtern liegt indes der HC Aschersleben mit 11:23 Punkten.

SVO wehrt sich vergeblich

Trotz der Neun-Tore-Niederlage lieferten die Außenseiter von der Aller dem Spitzenreiter eine beherzte Partie. Dabei zeigten die Oebisfelder ihr Können vor allem in Hälfte eins. Burgenland übernahm zwar wie erwartet sofort die Initiative, lag in Minute vier mit 2:0 vorn, doch dem SVO gelang durch Florian Kamm der 3:3-Ausgleich (7.) und blieb auch anschließend auf Tuchfühlung. Doch in den letzten zehn Minuten von Durchgang eins erhöhte der HCB den Druck, setzte sich auf sieben Tore (15:8) ab. Der SVO reagierte. Der an diesem Tag treffsichere Oliver Meinel (2), Pascal Koitek und Florian Kamm führten ihr Team wieder auf 12:15 heran. Zur Pause lag der HCB dann mit vier Toren (13:17) vorn.

In Hälfte zwei konnte der Rückstand nicht mehr abgebaut werden. Das Gegenteil trat ein. Burgenland baute ihn konstant aus und fuhr einen sicheren Sieg ein.

Statistik

SV Oebisfelde: Drese, Weis - P. Schliephake (2), Koitek (3), Kamm (5), Meinel (9/2), Vogel (1), Heidler, Schroeter, Sauer, E. Breiteneder (2/1), Meichsner (2).

Siebenmeter: 5/3;

Zeitstrafen: 5.