Uthmöden l In elf Prüfungen wurden die Sieger gekürt, zumeist setzten sich dabei die bekannten Namen durch. Haldenslebens Ralf-Werner König heimste gleich vier Siege ein.

Sehr zufrieden zeigte sich Siegfried Partes vom gastgebenden Reitverein. „Es ist alles sehr gut gelaufen. Die vielen fleißigen Helfer, auch die im Hintergrund – wie die Frauen, die den Kuchen backen – haben ein großes Lob verdient.“

Einbruch in den Richterturm

Allerdings trübte ein Diebstahl in der Nacht von Sonntag zu Montag die Turnierbilanz. „Aus dem Richterturm wurden Speisen und Getränke entwendet. Das ist eine riesen Schweinerei“, so Partes erbost. Bereits vor einiger Zeit wurde der Reitverein bestohlen.

Doch zuvor lief alles wie am Schnürchen. Die Pferd-Reiter-Paare zeigten ihre Klasse, das Wettkampfniveau war hoch. Großer Abräumer des zweitägigen Springturniers war Ralf-Werner König vom Haldensleber Reitclub. Auf Quintenio gewann er die Springpferdeprüfungen der Klasse A*, A** und L sowie auf Monsun das Springen der Klasse M*.

Andreas Pasewald im Pech

Etwas Pech bei beiden M*-Springen hatte Andreas Pasewald. Der Neuenhofer wurde zunächst Zweiter hinter König, beim M*-Springen mit Stechen am Sonntag dann Zweiter hinter Jan Greiffert (Lady Lüka/Miesterhorst).

Weitere Siege für den Bördekreis holten Melanie Koch (Ausleben) mit Ohne Worte in der Punktspringprüfung der Klasse A*, David Kappler (Haldensleber Reitclub) mit Monsun in der Springprüfung der Klasse L und Michel Jöde (Ohrretal) auf Alkantina ebenfalls in der Springprüfung der Klasse L. Vom Gastgeber konnte sich sportlich Charlotte Fiedler ins Rampenlicht springen. Sie wurde auf Sir Wenzel Sechste in der Punktespringprüfung der Klasse A*.

Turnier soll größer ausfallen

Doch viel wichtiger als der eigene sportliche Erfolg war den Gastgebern ohnehin ein buntes, stimmungsvolles Turnier. Das soll im kommenden Jahr noch größer ausfallen, schließlich feiert der Reitverein Jubiläum. „Wir werden im nächsten Jahr 50 Jahre alt und wollen dies natürlich auch gebührend feiern. Wenn alles klappt, können wir sogar ein S-Springen ausrichten“, gibt Siegfried Partes einen Einblick in die Planungen.

Erst einmal hat der Verein einmal mehr bewiesen, dass er in der Lage ist ein tolles Turnier auszurichten.