Prall gefüllt war am vergangenen Donnerstagabend der große Saal im Winterfelder "Wieseneck". Das hatte auch seinen guten Grund, denn der Kreissportbund (KSB) Altmark West hatte zur Hauptausschusstagung 2013 geladen.

Winterfeld l Und der Einladung des KSB folgten insgesamt 105 Vereins-, Fachverbands- und auch Pressevertreter, so dass Versammlungsleiter und KSB-Geschäftsführer Peter Böse in seiner Begrüßungsrede die Beschlussfähigkeit der Versammlung feststellen konnte. Nachdem sich die Anwesenden mit einem kleinen Imbiss gestärkt hatten und Böse die Tagesordnung verlas, berichtete der Vorsitzende des KSB, Lutz Franke, über die Aktivitäten des vergangenen Jahres und gab einen kleinen Ausblick auf die kommende Zeit.

Sein erster Dank ging an die ehrenamtlichen Mitarbeiter des KSB, die Ausschüsse, die Kassenprüfer, das Schiedsgericht und schließlich auch an die Mitarbeiter der Geschäftsstelle, die "den vielfältig gestellten Aufgaben und Erwartungen gerecht geworden sind".

In Teilen seiner Rede sprach er über die kleineren Probleme mit dem Sportfördergesetz, lobte aber auch die Vereine der westlichen Altmark hinsichtlich ihres Umganges mit der "IVY-Datenbank".

Natürlich sei die erfolgreiche Arbeit im KSB nur mit Unterstützung der starken Partner möglich. "Wir wissen die langjährige Unterstützung des Altmarkkreises zu würdigen. Der abgeschlossene Zuwendungsvertrag ist ein wirkunsgvoller Schritt und sichert uns die finanziellen Rahmenbedingungen. Ein sehr zuverlässiger Partner und Förderer des Sports ist auch die Sparkasse Altmark West. Im März erhielten wir wiederum 20000 Euro aus den Zweckerträgen der PS-Sparlotterie. Unser Dank geht aber auch an alle Sponsoren, Spender und Unterstützer des KSB, die alle ihren Anteil an einer soliden finanziellen Basis haben", so Franke.

Und die sportliche Entwicklung im Kreis sei sehr positiv zu bewerten. Trotz des Einwohner-Rückganges konnte erstmals seit dem Jahr 2001 wieder ein Mitgliederzuwachs im KSB verzeichnet werden. "Das zeigt die Anpassungsfähigkeit des Sports an den demographischen Wandel", so Franke.

Der Organisiertheitsgrad bleibt mit 17,21 Prozent stabil und führend im Land. Im vergangenen Jahr stieg auch die Zahl der Mitgliedsvereine auf 167. Zudem stieg die Zahl der lizenzierten Übungsleiter weiter an.

Weiterhin sprach er die Wertschätzung der ehrenamtlichen Sportarbeit an, bezeichnete den Kinder- und Jugendsport als "Schwerpunktbereich" bei der Arbeit im KSB und auch den Breiten- und Familiensport. In diesem Rahmen nannte er den Volkswandertag, den 5. Sport- und Fitnesstag am 1. Mai im Salzwedeler Werner-Seelenbinder-Stadion und auch die Sportabzeichen- und Power-Street-Tour, die am 5. Juli in Salzwedel über die Bühne gehen soll.

Anschließend gab Schatzmeister Norbert Block einen kurzen Überblick der Zahlen des abgelaufenen Sportjahres, stellte auch gleichzeitig den Haushaltsplan für das laufende Jahr vor. So konnte aus 2012 eine Rücklage von 15000 Euro angelegt werden. "Diese Rücklagen sind notwendig, um stabil zu arbeiten. Wir mussten diesmal auch nicht den Dispokredit der Sparkasse in Anspruch nehmen", so Block. Sein Dank ging in diesem Rahmen auch an die drei hauptamtlichen Mitarbeiter der Geschäftsstelle.

Kassenprüfer Günter Scholz konnte danach dem KSB "eine ordentliche Buchführung und korrekte Zahlen bei sämtlichen unangemeldeten Kassenprüfungen" bescheinigen und empfahl der Versammlung, den Vorstand für das Jahr 2012 zu entlasten.

Der stellvertretende Geschäftsführer Andreas Lenz versuchte in seiner Rede, die Vereine für das Thema Sportabzeichen zu sensibilisieren. "Das passt nicht zusammen. Wir haben im Land den höchsten Organisiertheitsgrad und sind in Sachen Sportabzeichen ganz hinten zu finden. Da haben wir Nachholbedarf und sollten die sich bietenden Möglichkeiten auch nutzen", so Lenz.

Danach wurden einige Beschlüsse gefasst. Sowohl die Entlastung des Vorstandes für das Jahr 2012, als auch der Haushaltsplan und die Sportförderrichtlinien für 2013 wurden einstimmig und ohne Enthaltungen beschlossen.

Hinweise und Anregungen kamen dann noch aus der Versammlung von Matthias Lübke, der kurz über Möglichkeiten der Mitgliedergewinnung referierte und auch von Otto Bothe, der noch einmal den ehemaligen KSB-Geschäftsführer, Hans-Joachim Schwerin, der am Versammlungstag seinen 70. Geburtstag feierte, lobte.

Zum Ende wünschte Franke allen Beteiligten ein gutes Sportjahr 2013, viel Gesundheit und dankte nochmals für das ehrenamtliche Engagement.

   

Bilder