Klötze l Wenn der VfB 07 Klötze traditionell kurz vor Weihnachten sein vereinsinternes Hallenfußballturnier ausrichtet, dann ist die Hütte – besser gesagt die Zinnberghalle – voll. Bei der jüngsten Auflage gelang es den A-Junioren vor einer berauschenden Kulisse, den Titel aus dem Vorjahr eindrucksvoll zu verteidigen.

Neun Mannschaften dabei

„Leider haben die Handballer, Kraftsportler und Fitnessleute keine Mannschaft zusammenbekommen, doch es ist schon genial, dass wir hier trotzdem neun Teams allein aus der Sparte Fußball gebildet und zudem wieder einmal eine volle Halle haben“, staunte VfB-Spartenleiter André Dörk während des Wettkampfes, bei dem wieder mal alles zusammenpasste und mit Toransage sowie Musik auch für gute Unterhaltung gesorgt war.

Dörk fungiert zugleich als Trainer der ersten Klötzer Herrenmannschaft und hatte von seinen Schützlingen eigentlich den Titel gefordert. Daraus wurde aber erneut nichts, denn zu stark präsentierten sich im Finale die eigenen A-Junioren. Die Youngster von Trainer Henry Mühl besiegten die Männer deutlich mit 3:0. Bereits zuvor hatte sich die zweite Freizeit-Vertretung nach einem reinen Penaltyschießen mit 4:2 gegen die B-Junioren durchgesetzt und damit Rang drei perfekt gemacht.

Bilder

Zwei unterschiedliche Gruppen

Nachdem lange unklar war, wieviele Mannschaften es am Ende werden, musste schlussendlich der bereits vorbereitete Spielplan für ein Neuner-Teilnehmerfeld genutzt werden. Die Auslosung ergab zwei von der Qualität her sehr unterschiedliche Gruppen. Während sich in Staffel A die beiden Herrenteams, die A-Jugend, die Altherren und die Übungsleiter duellierten, kreuzten in Gruppe B die beiden Freizeit-Mannschaften, die B-Junioren und die Traditionsmannschaft die Klingen.

Munter los legten in Staffel A die A-Junioren und die erste Männermannschaft, die natürlich auch als Topfavoriten galten. Bis zum direkten Aufeinandertreffen wiesen beide Teams eine weiße Weste auf. Die Landesliga-Nachwuchskicker setzten sich im Spitzenduell mit 2:1 durch und hatten mit blütenweißer Weste das erste Halbfinalticket sicher.

Männerteam macht Rang zwei perfekt

Nach dem abschließenden 5:2 gegen die Übungsleiter-Auswahl um Matthias Krüger machte das erste Männerteam mit nunmehr neun Punkten Rang zwei perfekt und zog damit ebenfalls in die Vorschlussrunde ein. Dagegen blieben die zweite Herrenvertretung, die Altherren sowie auch die Übungsleiter auf der Strecke.

Das Rennen in Gruppe B machte hingegen die zweite Freizeit-Mannschaft. Diese setzte sich gegen Freizeit I (2:0) und die Traditionsmannschaft (4:0) jeweils souverän durch und teilte sich mit der B-Jugend beim munteren 3:3 die Punkte. Die durch Routinier Senol Isik unterstützten Landesliga-B-Junioren erkämpften sich indes fünf Zähler und erreichten auf Rang zwei ebenfalls das Halbfinale, während das Turnier für die erste Freizeittruppe und die Traditionsmannschaft um Andreas Horn und Fred Steffens beendet war.

B-Junioren unterliegen klar

Nun wurde es richtig ernst, denn es ging um die begehrten Finaltickets. Das erste davon ergatterte die A-Jugend. Im Duell der „Jüngsten“ ließ die enorm spielstarke Mühl-Truppe den B-Junioren keine Chance und fertigte diese mit 6:0 ab. Keine Blöße gab sich auch das erste Kreisoberliga-Herrenteam. Gegen Freizeit II sprang im zweiten Halbfinalduell ein 2:0-Erfolg heraus.

Immerhin konnte die Freizeit-Zweitvertretung anschließend durch ein 4:2 im reinen Penaltyschießen gegen die B-Jugend Rang drei unter Dach und Fach bringen. Nun war die Bühne frei für das mit Spannung erwartete Endspiel. Wie schon in der Gruppenphase lief das Leder etwas geschmeidiger durch die Reihen der A-Junioren, auch wenn die erste Männermannschaft selbst auch zu ihren Gelegenheiten kam. Die Treffer erzielte aber der älteste Nachwuchs. Zweimal traf Philipp Homeier, zudem war Trainersohn Marius Mühl einmal erfolgreich. So hieß es am Ende deutlich 3:0 für den Landesligisten, dem damit auch die Titelverteidigung geglückt war.

Homeier wird bester Torschütze

Mit seinen beiden Toren im Endspiel stockte Homeier sein Torekonto auf zehn auf und wurde damit als bester Torschütze ausgezeichnet. Dagegen wurde Helmut Langner im Gehäuse der Traditionsmannschaft zum besten Torhüter des Wettkampfes gewählt. Damit war zwar der sportliche Teil beendet, doch anschließend hatten sich die Spieler der einzelnen Teams in gemütlicher Runde kurz vor dem Jahreswechsel mit Sicherheit noch einiges zu erzählen.