Der BBC Solarto Eagles Magdeburg macht durch den 98:93 (53:51)-Sieg beim Tabellenführer VfL Stade die Lage in der Basketball-Regionalliga wieder spannend.

Stade/Magdeburg l Die Solarto Eagles sind mit nunmehr zehn Siegen und drei Niederlagen dicht an den VfL (11/2) herangerückt. Neuzugang Benny Charles Anthony hatte einen perfekten Einstand und agierte, als wenn er schon immer ein Solarto wäre. Er war mit 33 Punkten Topscorer der Partie.

Das sehr spannende Spitzenspiel hielt wirklich alles was es versprach. Sogar einen Zehn-Punkte-Rückstand im letzten Viertel bogen die Magdeburger um. Es war ein offener Schlagabtausch, bei dem die Fans alles zu sehen bekamen, was das Basketballherz begehrt: 16 Dreier, zwei Dunkings, 60 Rebounds und 74 Freiwürfe.

Im ersten Viertel konnte sich kein Team entscheidend absetzen. Magdeburgs Meyer holte sich sehr schnell sein zweites Foul ab. Mit dem Abpfiff der ersten zehn Minuten gelang Woods per Dreier das Endergebnis des Startviertels von 21:23.

Das zweite Viertel begann mit einem unsportlichen Foul von Piechucki. Anzuluni kam zurück für Drägert, der eine Leistungssteigerung erkennen ließ. Meyer zog zu schnell sein drittes Foul. Wie sehr der Gegner unter Strom stand, zeigte dann ein technisches Foul gegen den Stader Coach. Woods versenkte einen Dunking im VfL-Korb zum 41:38 und unterstrich die Siegambitionen der Solartos. USC-Doppelstarter Wendt bekam die Spezialaufgabe, den zweitbesten Scorer der Liga, Finley, zu beschatten und machte seine Sache mehr als ordentlich.

Auch nach der Halbzeitpause war die faire Partie weiter umkämpft und offen, obwohl die Gäste 53:51 führten. In der ersten Halbzeit wechselte die Führung viermal, es stand elfmal unentschieden. Die Wurf-quoten von Stade mit 65- und des BBC von 56 Prozent unterstrichen das hohe Niveau der Begegnung.

Es blieb extrem eng und spannend. Nach dem 61:61 (23.) verletzte sich VfL-Center Jan-Christian Both ohne gegnerische Einwirkung, konnte später aber wieder in das Spiel einsteigen. Dann kam es ganz dicke für die Gäste. Meyer und Drägert zogen jeweils ihr viertes Foul und waren deswegen stark eingeschränkt. Canty verwandelte einen wichtigen Dreier zum 69:69.

Der Gastgeber ging aber unter dem Riesenjubel der Stader Fans mit einer 73:69-Führung in das entscheidende Viertel. Das Drama fand seine Fortsetzung, denn mit seiner ersten Aktion erhielt Meyer sein fünftes persönliches Foul und war raus. Insgesamt kam er deshalb nur auf sieben Minuten Spielzeit.

In den ersten 38 Sekunden des letzten Viertels traf Stade alles und die Solartos konnten den Lauf nicht stoppen. "Belohnung" war ein 69:79-Rückstand. Jetzt zeigte der BBC seine neue Qualität. Er fightete durch Piechucki und Anzuluni zurück und hatte beim 82:82 (33.) den Schaden repariert. Anzuluni gab durch einen krachenden Dunking zum 84:84 (36.) das Signal zum BBC-Endspurt. Nun flog auch noch Kramp nach fünftem Foul vom Feld. Die Polychroniadis-Schützlinge führten 91:90. Dann sorgte ein Freiwurffestival von Anzuluni und Anthony für den verdienten 98:93-Erfolg.

BBC Magdeburg: Wendt, Canty 5, Anzuluni 24, Drägert 6, Meyer 7, Piechucki 11, Woods 9, Kramp 3, Anthony 33.