Magdeburg (hma). Um große Ziele, wie den Staffelsieg, zu erreichen, muss man gegen die so genannten Kleinen (wie Aufsteiger und Schlusslicht Potzehne) gewinnen. Das weiß auch Burkhard Knobbe, Trainer des Tabellenführers VfB Ottersleben. Dessen Schützlingen kamen am 13. Landesliga-Spieltag nicht über ein 2:2 (0:1) bei Grün-Weiß Potzehne hinaus. Der Coach danach: "Wir haben nur 70 Prozent unseres Leistungsvermögens erreicht, und das reicht dann eben nicht zum Sieg."

Unmittelbar vor dem Pausenpfiff fabrizierte VfB-Keeper Kowalewski nach einem Fehler der Innenverteidigung einen Elfmeter, Lenz ließ sich die Chance zum 1:0 nicht entgehen (45.). Bis dahin hatten Dieterichs und Windelband für den VfB je eine Halbchance. Nach Wiederbeginn setzte Rasche einen 20-Meter-Freistoß an den Pfosten (51.), hatte Dietrichs zwei weitere gute Gelegenheiten (52., 54.). Wie eine kalte Dusche wirkte das 2:0 für Potzehne, als Kowalewski eine Ecke ins eigene Tor boxte (63.).

Nun zeigte der ersatzgeschwächte VfB Moral und setzte zum Endspurt an. Brachte Windelbands Verzweiflungsschuss aus 25 Metern noch nichts ein, drückte Michael Feldheim eine Ecke aus Nahdistanz zum 2:1 über die Linie (83.). Als dann der eingewechselte Griep festgehalten wurde, verwandelte Christian Uffrecht den umstrittenen Elfmeter zum glücklichen 2:2-Endstand (90.).

VfB Ottersleben: Kowalewski – Rusche, Rübner (75. Griep), Uffrecht, Könning, M. Feldheim, Windelband, Hitzing, O. Feldheim, Dieterichs (65. Hermann), Rasche.