Auf eigener Matte hatten die Oberliga-Ringer des Magdeburger SV 90 den direkten Tabellennachbarn, den ASV Sangerhausen, zu Gast. Von der Tabellensituation her versprach die Begegnung ein heißes Duell zu werden. Doch auf der Matte kam es dann ganz anders.

Lemsdorf. Beide Vereine konnten durch arbeitsbedingte Ausfälle nicht ihr bestes Team aufbieten. In den acht ausgetragenen Kämpfen hatten die Lemsdorfer dann aber klare Vorteile, verließen die Matte siebenmal als Sieger und gewannen am Ende den Kampf klar mit 26:4 Punkten. Damit stehen die Magdeburger nach Abschluss der Hinrunde weiterhin verlustpunktfrei auf dem ersten Tabellenplatz und für die in zwei Wochen beginnende Rückrunde ist für Spannung gesorgt. Der ASV Sangerhausen bleibt trotz der Niederlage mit 6:4 Punkten in der Tabelle auf Platz zwei.

In der Gewichtsklasse bis 55 kg (Freistil) legte Martin Rößner seinen Gegner Tobias Mayer nach 1:10 Minuten auf beide Schultern und holte die ersten vier Mannschaftspunkte für den Gastgeber. Danach legte Marko Spengler (120 kg - Klassisch) gegen Matthias Kurth mit weiteren vier Punkten nach. Nach zwei unnötig abgegebenen Runden führte er in der dritten Runde, als sein Gegner nach einer Knieverletzung den Kampf aufgeben musste.

In der Klasse bis 60 kg (Klassisch) versuchte Sascha Pickut trotz einer Rippenprellung den Kampf gegen Anton Riedel aufzunehmen, überließ dann aber dem mehrfachen Medaillengewinner bei Deutschen Meisterschaften den Sieg, um sich für die Rückrunde zu schonen. Für einen weiteren Schultersieg und vier Mannschaftspunkte sorgte dann jedoch Sebastian Ecklebe (96 kg - Freistil), der nach gewonnener erster Runde seinen Kontrahenten Dirk Reitzig in der zweiten Runde mit einer sehenswerten Einsteigertechnik auf die Schultern zwang. Damit stand es nach vier Gewichtsklassen zur Pause bereits 12:4 für den MSV 90, der Grundstein für den Mannschaftserfolg war gelegt.

Nach der Pause holte Mario Ladewig (66 kg - Freistil) weitere vier Punkte, da die Gäste diese Klasse nicht besetzt hatten. In der Kategorie bis 84 kg (Klassisch) startete für den arbeitsbedingt fehlenden Feuerwehrmann Marco Gebhardt diesmal Agil Mosebach. Der Aserbaidschaner gewann gegen Sven Gutzer drei Runden in Folge und wurde Punktsieger.

Ebenfalls einen 3:0-Rundenerfolg erkämpfte sich Eric Richter in der Klasse bis 74 kg (Klassisch) über Martin Potz. In der Kategorie bis 74 kg (Freistil) gewann Thomas Henseler zwei Runden, bevor er in Runde drei mit 8:1 Punkten noch einen Sieg mit technischer Überlegenheit über Florian Daum sicherte. Damit stand es am Ende der Begegnung 26:4 für das Team der Lemsdorfer. Dieser klare und absolut verdiente Sieg gegen den Tabellenzweiten sollte der Mannschaft weiteren Auftrieb für die in zwei Wochen beginnende Rückrunde gegen.

Am 6. November muss der MSV 90 in der Rückrunde zum Tabellendritten nach Salzgitter, bevor er am 13. November auf eigener Matte den Vorjahresmeister AC Germania Artern empfängt.