Magdeburg. Am vergangenen Sonntag startete die Nachwuchsmannschaft von Aufbau Elbe in der Bundesliga Nord, Staffel Ost, der Jugend verspätet in die neue Schachsaison. Beim Köthener FC gelang dem Titelverteidiger ein 3,5:2,5-Erfolg.

Die Magdeburger waren gewarnt, da Gastgeber Köthen in der Begegnung zuvor mit einem klaren 5:1-Sieg über Eberswalde geglänzt hatte. Mannschaftsleiter Gordon Andre machte besonders auf die Geschwister Alexander und Alexandra Müller an den Brettern eins und vier aufmerksam.

Während der Magdeburger David Rickmann gegen letztere nach einem Bauernopfer und einigen ungenauen Zügen in Zeitnot tatsächlich seine Partie verlor, konnte Vilen Rafayavych am Spitzenbrett den Spieß umdrehen. Dank der Vorbereitung beim Donnerstagstraining konnte der Elbestädter schon in der Eröffnung Vorteil erzielen und schließlich entscheidendes Material gewinnen.

Marcel Schulz konnte seine Stellung Schritt für Schritt verbessern, dem Kontrahenten dann eine Figur abnehmen und somit die Partie für sich entscheiden. Am sechsten Brett musste Philipp Lange aus der Eröffnung heraus einige Schwierigkeiten überstehen, bevor auch er auf die Siegerstraße bog und seinem Gegenüber entscheidendes Material abnahm.

Youngster Alexander Schiffner sicherte mit einer Punkteteilung den Erfolg der Magdeburger ab. Die Niederlage des großen Bruders Kevin, dem kurz nach der Eröffnung ein grober Schnitzer unterlief, war somit nur noch nebensächlich.

Durch den knappen 3,5:2,5-Sieg konnte Titelverteidiger Aufbau Elbe an die gute letzte Saison anknüpfen. Am 27. November empfangen die Magdeburger den aktuellen Spitzenreiter Empor Berlin.

Aufbau Elbe: Rafayevych 1; K. Schiffner 0; Schulz 1; Rickmann 0; A. Schiffner 0,5; Lange 1.