Handball l Magdeburg (aej) Am vergangenen Sonnabend bewiesen die Mädels des HSC 2000 in ihrem letzten Saisonspiel in der Mitteldeutschen Oberliga noch einmal eine gute Moral. Am Ende musste man sich aber trotzdem dem Gastgeber TSG Calbe denkbar knapp mit 27:28 (14:13) geschlagen geben. Insbesondere die B-Jugendlichen Sophia Plötz, Veronic Grätz und Vanessa Goldgraebe zeigten eine gute Leistung.

Der Start gehörte eindeutig den Elbestädterinnen. Mit einer sehr beweglichen Deckung und einem guten Umkehrspiel ging man mit 4:1 in Führung. Doch in den nächsten Minuten produzierte der HSC zu viele einfache Fehler. Der Gegner nutzte diese zu Kontertoren und der eigenen 7:5-Führung.

Mit der Einwechslung von Sara Els und der Umsetzung von Vanessa Goldgraebe auf die linke Seite brachte der Gast wieder Schwung ins Angriffsspiel. Doch erst zum Ende der Halbzeit drehten die "Bandits" das Spiel, gingen mit einer verdienten 14:13-Führung in die Kabine.

Auch der Beginn der 2. Halbzeit gehörte wieder der Aebi-Sieben, diese führte plötzlich mit 19:16 (41.). Dann folgte aber der entscheidende Knackpunkt. Eine Auszeit seitens der Gastgeberinnen in Verbindung mit einer Zeitstrafe gegen Els führten zur Wende. Die TSG ging mit 20:19 in Führung. Der HSC wehrte sich vorbildlich. Trotzdem stand am Ende nach großem Kampf eine sehr bittere 27:28-Niederlage an der Anzeigetafel.

HSC 2000: Friedrichs - Plötz 5 Va. Goldgraebe 4, Kunpf 3, Vi. Goldgraebe, Grätz 3, Mewes 2, Degen, Piep 1, Woke 5/2, Els 4/1.