Mit dem knappsten aller Ergebnisse, einem 1:0 über den SV Arminia, sicherte sich die zweite Mannschaft des MSV Börde drei wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg. Nach zuvor drei Niederlagen in Serie stoppte Oliver Wesemeier mit einem Volleyschuss in der 22. Minute den Abwärtstrend der Stadtfelder.

Stadtfeld. Katzenjammer herrscht dagegen beim SV Arminia, denn die Buckauer verbleiben nach der sechsten Saisonpleite im Tabellenkeller. Beide Mannschaften hatten bereits im Vorfeld etliche Personalprobleme, waren sich jedoch einig über den Stellenwert eines Erfolges im Derby.

So wollten die Gäste aus einer sicheren Abwehr auch im Offensivbereich zulegen, um so den zweiten Saisonsieg einzufahren. Auf Seiten der Stadtfelder sollte hingegen die 1:4-Niederlage gegen Olvenstedt aus der Vorwoche vergessen gemacht werden.

Die Gastgeber waren von Beginn an klar überlegen. Bereits in der vierten und der siebten Minute hätten Torsten Seeger per Freistoß und Julien Stellmacher aus der Distanz für die Führung sorgen können. Eine Schrecksekunde verlebten die Gäste zusätzlich nach acht Minuten, als die eh schon angespannte Personallage durch die verletzungsbedingte Auswechslung von Hannes Pilz weiter verschlimmert wurde. Dieter Uhlemann stürmte fortan neben Daniel Fritzsche.

Den Umstand der kurzfristigen Unordnung in der Arminia-Mannschaft nutzte Wesemeier zu seinem Traumtor. Angespielt auf der linken Seite, wurde der Ball zunächst mit der Brust an-, mit dem Knie mitgenommen und anschließend volley in den Winkel gedroschen (22.). Auch bis zur Pause erholten sich die Arminen nicht von diesem doppelten Schock. Die Gastgeber blieben am Drücker und hätten noch das ein oder andere Tor nachlegen können. Ein Lupfer von Seeger landete neben dem Kasten (33.). Aus dem Gewühl heraus hätten die Stadtfelder bei mehreren Einschussmöglichkeiten das zweite Tor machen müssen (41., 42.). Zusätzlich mussten die Buckauer noch vor dem Pausenpfiff noch ein weiteres Mal verletzungsbedingt wechseln. Sebastian Schmidt ersetzte den angeschlagenen Daniel Fritzsche.

Nach dem Kabinengang schien es zunächst so, als wäre das zweite Tor der Stadtfelder nur eine Frage der Zeit. Wiederum Seeger sowie Nils Matheja erschienen frei vor dem von Sebastian Reiß gehüteten Arminia-Kasten, scheiterten jedoch (48.). Danach nahmen jedoch die Arminen den Kampf auf und drängten ihrerseits auf den Ausgleich. Dem starken Pressing der Stadtfelder entzogen sich die Gäste mit weiten Bällen in die Spitze.

Hier gefiel vor allem der eingewechselte Schmidt, der in die sich bietenden Räume starten konnte und einige Bälle erlief. Hundertprozentige Möglichkeiten konnten sich die Gäste jedoch nicht herausspielen. Zwar war die Cebulla-Elf im zweiten Abschnitt die bessere Mannschaft, aber wirklicher Druck auf das Börde-Gehäuse gelang in den seltensten Fällen. Die Gastgeber brachten das Ergebnis letztlich über die Zeit und festigten mit dem 1:0-Erfolg den Platz im sicheren Mittelfeld.

MSV Börde II: Reiß – Schwabe, Liesegang, Zeuch, Klivinyi, Mücke, Gasch, Tietz, D. Fritzsche (42. S. Schmidt), Pilz (8. Uhlemann), E. Fritzsche. SV Arminia: Leonhardt – Flöter, Scharge, Kolodziej, Stellmacher, Held, Matheja (63. Hesse), Seeger (84. Kauczor), Memel (87. Lichtenberg), Zerfass. Tor: Wesemeier (22.