Am Samstag um 18 Uhr steigt in der Hermann-Gieseler Sporthalle das fünfte Landesderby in der Basketball-Regionalliga Nord der Herren zwischen den BSW Sixers und Gastgeber BG Magdeburg. Die Elbestädter, personell gebeutelt, sind klarer Außenseiter und hoffen darauf, ihren Guard Thilo Markiewicz wieder einsetzen zu können.

Stadtfeld. Die Sixers konnten bisher drei der vier Ver-gleiche seit der Saison 2008/2009 gewinnen. Lediglich im Heimspiel der vergangenen Saison gelang den Magdeburgern mit dem 80:77 eine Überraschung.

Die Ausgangslage für das Landesderby ist sonnenklar. Der ambitionierte Gast, der gerade seinen dritten Amerikaner geholt hat und auch schon einen Trainerwechsel verdauen musste, ist klarer Favorit. Da die Korbjäger der Basketballgemeinschaft Bitterfeld/Sandersdorf/Wolfen bereits drei Spiele verloren, werden sie morgen alles dafür tun, um zu gewinnen.

Die Niederlagen in Wolfenbüttel (79:80), gegen Stade (79:85) und BA/OTB Oldenburg (71:86) sind sicherlich abgehakt. Mit dem klaren 77:49- Heimsieg gegen den VfB Hermsdorf ist das Team von Coach Arigbabu wieder in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Neuzugang Rolando Little findet immer besser ins Team und erzielte 9 Punkte.

Im bisherigen Saisonverlauf scorten Julio Anthony (16,8 PpG), Sascha Ansehl (13,4 PpG), Ryan Keith McLemore (11,6 PpG), Rolando Little (7,5 PpG), Stefan Ansehl (6,8 PpG) und Peter Fehse (6,25 PpG) besonders erfolgreich. Der Ex- Magdeburger Paul Münsinger erzielte bei seinen bisherigen drei Einsätzen 16 Punkte. Er wird voraussichtlich nicht mit an die Elbe reisen, da er im Bundesligateam wegen der Verletzungsmisere des MBC aushelfen soll.

Die Febro Eagles holten sich am letzten Spieltag, wie die Sixers zuvor, eine Niederlage in Wolfenbüttel ab. Allerdings war es die höchste Saisonniederlage für die Landeshauptstädter.

Die personelle Ausgangslage vor dem Derby ist für die Gastgeber schlecht. Frederic Nitsch fällt definitiv aus. Thilo Markiewicz hatte einen grippalen Infekt und konnte erst ab Donnerstag versuchen, ins Training zurück zu kommen.

Die Eagles-Fans hoffen dennoch, dass das Opitz-Team an die gute Leistung vom siegreichen Spiel gegen den ASC 46 Göttingen anknüpfen kann. Ansonsten wird es in diesem Derby sehr schwer, ein anständiges Ergebnis zu erzielen. Wenn die Leistung über vier Viertel nicht stimmt, hilft sicher auch der Spruch "Derbys haben eigene Gesetzte" dem Opitz-Team nicht weiter.