Neu-Olvenstedt. Im Duell der Mitteldeutschen Handball-Oberliga der Frauen zwischen dem BSV 93 und der TSG Ruhla siegten die Magdeburgerinnen am Wochenende deutlich 32:17 (16:5) und brachten sich wieder in die Erfolgsspur.

In Halbzeit eins war vor allem die Abwehrarbeit der Garant für das gute Ergebnis. Immer wieder fingen die Olvenstedterinnen den Ball ab und nutzten dies zu Kontern oder zwangen den Gast zu schlechten Würfen, welche der Torfrau nur wenige Probleme bereiteten. Erst in der 8. Minute gelang den Thüringern der zweite Treffer, da hatten die Elbestädterinnen schon fünf auf ihrem Haben-Konto. Auch die Auszeit der Gäste aus Ruhla brachte nichts, denn die BSV-Frauen ließen nicht locker und warfen sechs Tore in Folge zum 11:2, (22. Minute).

Durch einen Siebenmeter erzielte die TSG ihren dritten Treffer, bevor die Magdeburgerinnen erneut mit fünf Toren am Stück den Vorsprung auf 16:3 ausbauen konnten.

In der zweiten Halbzeit testete BSV-Trainer Jens Ziegler verschiedene Abwehrvarianten, mit mehr oder weniger Erfolg. Es geriet zwar nie der Sieg in Gefahr, aber der Vorsprung vergrößerte sich bis zur 47. Minute beim Stand von 24:13 auch nicht. Erst dann zogen die Magdeburgerinnen wieder an. Nach einem kleinen Zwischenspurt zum 27:13 in der 49. Minute hatte keiner in der Halle mehr Zweifel am Heimsieg. Mit großem Kampfgeist versuchten die Thüringerinnen alles, aber an diesem Tag waren die gastgebenden Spitfires das klar bessere Team.

BSV 93: S. Krüger – Thomas 1, Böthig, Kluba 8/1, Friedrich 2, Weißenborn 1, Göbel 1, J. Krüger 5/3, Hübner 1, Nehring 4, Pilgrim 9/3.