An einem regnerischen Sonntagnachmittag haben sich die Magdeburg Virgin Guards in der Regionalliga Ost gegen den Tabellenführer aus Neubrandenburg überraschend mit 35:12 (14:0) durchgesetzt. Mann des Tages war Mike Dorowski, der drei Touchdowns erzielte. Mit dem zweiten Sieg in Folge verbesserten sich die Virgin Guards in der Tabelle auf Platz drei.

Sudenburg l "Ob wir siegen oder verlieren, wir verlassen das Stadion nachher mit erhobenem Haupt!" - mit diesem Motto ging die Garde in die Partie. Am Sonntag gab es dann auch einen guten Grund für ein erhobenes Haupt: Die Magdeburger haben den vorher noch ungeschlagenen Spitzenreiter der Regionalliga Ost mit 35:12 geschlagen.

Garde-Headcoach Harald Völkel war von seiner Mannschaft begeistert: "Wir sind diesmal hervorragend mit der Offense ins Rollen gekommen. Wir haben den Ball und so auch die Uhr kontrolliert und damit das getan, was eigentlich die Stärke von Neubrandenburg ist."

Von Beginn an war die Mannschaft aus Sudenburg hellwach. Nach schnellem Raumgewinn gelang Florian Kratzel ein früher Touchdown. Auch die Defense verteidigte wieder gut und verhinderte Punkte für den Tabellenersten aus Mecklenburg.

Auch im zweiten Viertel spielten die Magdeburger auf konstant hohem Niveau. Nachdem zunächst ein Field Goal vergeben wurde, erzielten die Gastgeber einen weiteren Touchdown. Mike Dorowski hatte den Ball in der Endzone des Gegners gefangen. Es war eine starke erste Halbzeit des ehemaligen Zweitligisten, der mit einer 14:0-Führung in die Pause ging.

Mit Beginn des dritten Viertels wurde die Partie ausgeglichener. Als der Tabellenführer einen Touchdown erzielte, währte die Freude darüber allerdings nicht lang: Magdeburgs Mike Dorowski baute mit seinem zweiten Touchdown die Führung für die Magdeburger wieder aus.

Im letzten Viertel gab es dann erneut einen Touchdown für die Haie. Das sollte allerdings nur Ergebniskorrektur bleiben, da die in rot-grün gekleideten Magdeburger doppelt nachlegten. Zum dritten Mal gelang es Wide Receiver Dorowski, den Ball in der gegnerischen Endzone zu fangen und somit einen Touchdown zu erzielen.

"Quarterback Heiko Pittelkau hatte gut geworfen und ich hatte Glück, dass der Ball so oft auf meine Seite kam", gab der Mann des Tages bescheiden über seine großartige Leistung an. Den Endstand zum 35:12 besiegelte Andrej Riffel mit seinem ersten Touchdown für die Magdeburg Virgin Guards.

"Man hat gesehen, dass die Mannschaft jeden schlagen kann, wenn sie zusammen spielt", sagte der stolze Trainer Völkel zu der Leistung seines Teams. Trotz des Regens war es ein super Nachmittag für die Magdeburger Fans.

Die Virgin Guards können nun mit breiter Brust in die letzten beiden Heimspiele der Saison gehen. Diese finden am 25. August gegen die Spandau Bulldogs und am 8. September gegen die Leipzig Lions im Heinrich-Germer-Stadion statt.