Sudenburg l American Football freut sich auch in Magdeburg großer Beliebtheit. Nachdem 2011 das größte Ereignis des deutschen Footballs, der German Bowl, in der MDCC-Arena ausgetragen wurde, interessieren sich immer mehr Elbestädter für diesen Sport.

Das einzige Footballteam der Landeshauptstadt sind die Virgin Guards, die vor zwei Jahren noch in der 2. Liga spielten. Das Team gründete sich bereits 1995. In der aktuellen Saison starteten die Sudenburger in der Regionalliga Ost aber sehr schwach. Aus den ersten fünf Partien der Saison konnte nur ein Sieg geholt werden, viermal musste die Garde Punkte abgeben. "Zum Anfang der Saison hat der Zusammenhalt der Mannschaft und ein richtiges Teamgefühl gefehlt", begründet Headcoach Harald Völkel den Fehlstart.

Vor drei Wochen begann eine Siegesserie. Mit den heimischen Fans im Rücken kam die Wende. In den letzten drei Wochen wurden die Berlin Bears, Tollense Sharks und die Spandau Bulldogs im heimischen Germerstadion in die Schranken gewiesen.

"Entscheidend war unser Heimspiel vor drei Wochen gegen die Berlin Bears", gibt Völkel an. Diesen 7:5-Erfolg haben die Magdeburger in einem sehr knappen Spiel mit viel Glück nach Hause gefahren. "Eine Woche später ist unser Gameplay gegen die Tollense Sharks hervorragend aufgegangen."

Der überraschende 35:12-Erfolg gegen den Tabellenführer aus Neubrandenburg gab den Footballern sehr viel Selbstvertrauen mit auf den Weg. "Selbstvertrauen ist nicht zu trainieren, Selbstvertrauen muss man sich erarbeiten".

Das setzte die Garde am vergangen Sonntag erneut um: Mit einem 17:0 über die Spandau Bulldogs haben sie den dritten Sieg in Folge eingefahren. "Die Jungs schweben zurzeit auf einer Welle!" Diesen Schwung will die Garde in das letzte Heimspiel gegen die Leipzig Lions am 9. September mitnehmen.