Magdeburg l Begonnen hatte die „Festwoche“ bereits mit der zum Jubiläumsspiel erklärten Drittliga-Partie gegen den FSV Mainz 05 II. Unter den über 23 000 Fans in der MDCC-Arena waren neben zahlreichen „Altvorderen“ aus den 60er und 70er Jahren wie Pommerenke, Streich oder Stahmann mit Najeh Braham („Kämpfen bis tot“) und Kais Manai auch Ex-FCM-Kicker der jüngeren Generation im Stadion, beteiligten sich natürlich an der gigan-tischen Choreografie.

Am Montagabend trafen sich ehemalige FCM-Kicker zum traditionellen Kick unterm Dach in der Mehrzweckhalle an der MDCC-Arena, die für manchen früheren Blau-Weißen bereits zu KJS-Zeiten Unterrichtsstätte war. Ex-Kapitän Frank Siersleben hatte zum schon 29. Mal die Organisation übernommen, wird kurz vor Weihnachten 2016 zum dann 30. sportlichen Treff einladen. Während Wolfgang „Paule“ Seguin, der diesmal nicht mitspielte, und Dirk Heyne praktisch keinen dieser Treffs bislang verpassten, war Dirk Grempler am Montag zum ersten Mal dabei. Anschließend wurde im Hotel & Gasthaus „Zum Lindenweiler“ mit Ex-Präsident Eckhard Meyer noch gemütlich zusammengesessen.

Am Sonntag nach Weihnachten sind viele der ehemaligen FCM-Größen und jetzigen Freizeitkicker schon wieder aktiv am Ball, wenn sie mit der Traditionsmannschaft des Clubs beim „Glasbau-Gipser-Cup“ in Halle auf die Teams des gastgebenden Halleschen FC, den VfL Halle, Rot-Weiß Erfurt und den Hamburger SV treffen. Mannschaftsleiter Jürgen Brennecke hat für die anstehenden Feiertage schon einen Verhaltenskodex ausgegeben, hofft, dass seine Schützlinge nicht zu sehr den Verlockungen des Weihnachtsbratens und der Naschereien erliegen, um Blau-Weiß würdig an der Saale zu vertreten.

Bilder

Der ein oder andere FCM-Oldie wie Seguin oder Heyne war dann am Dienstagnachmittag beim festlichen Empfang im Alten Rathaus dabei, ehe am Abend der Verein offiziell im Ratswaage-Hotel feierte.

Die Fans kamen in dieser Woche mehrfach zusammen, ob im AMO, der Texas-Kiste oder bei der großen Party von Block U am Dienstag im „Alten Theater“, die bis in die frühen Morgenstunde dauerte.