Magdeburg (mhn) l Nach den Siegen gegen Seehausen und Dessau-Roßlau II bezwangen die Olvenstedter vor heimischem Publikum auch den USV Halle II klar mit 10 Toren Differenz und revanchierten sich für die Hinspielniederlage. Dabei begannen die Magdeburger konzentriert in der Abwehr und führten rasch mit drei Treffern. Dieser Vorsprung wurde kontinuierlich ausgebaut. John Bade dominierte mit acht Toren den ersten Durchgang, Falko Nowak erzielte in der zweiten Hälfte sechs seiner sieben Treffer.

Nach dem ersten Ballgewinn aus der eigenen Abwehr heraus eröffnete Sebastian Bischof den Torreigen aus BSV-Sicht im Gegenstoß. Eine frühe Überzahlsituation nutzend erhöhte der BSV konsequent auf 3:0. Dieser Vorsprung blieb bis zum 5:2 konstant. Dann zeigten sich die BSV-Akteure kurzzeitig unkonzentriert, kassierten den 5:4-Anschlusstreffer.

Da im weiteren Verlauf die Abstimmung zwischen Deckung und Torhüter wieder besser funktionierte und die Offensivaktionen geduldiger ausgespielt wurden, konnte sich der BSV erneut absetzen. John Bade, der im Angriff nach Belieben traf, sorgte für klare Verhältnisse, hatte maßgeblichen Anteil an der Sechs-Tore-Führung zur Halbzeitpause.

Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts setzte der BSV dort an, wo er vor dem Seitenwechsel aufgehört hatte. Mit konsequent und druckvoll ausgespielten Angriffsaktionen legten die Elbestädter sich die gegnerische Abwehr routiniert zurecht. In der Folgezeit wuchs der Vorsprung rasch auf zehn Tore an (21:11). Erneut profitierte der BSV vom glänzend aufgelegten Florian Fredow, der weiterhin zahlreiche Würfe der Gästespieler entschärfte. Mit der Sicherheit, die sich der BSV in der Abwehr holte, agierte er in der Offensive. Somit konnte selbst eine doppelte Manndeckung gegen die Hausherren den Kombinationsfluss nicht unterbinden. Folgerichtig erhöhte der BSV 93 den Abstand auf ein Dutzend Tore (26:14).

Trotz des klaren Vorsprungs ließen die BSV-Akteure nicht nach. Dennoch leistete der Hausherr sich in der Schlussphase einige Unkonzentriertheiten, vor allem beim Abschluss. Allerdings konnten die Gäste daraus keinen Profit schlagen. Mit 32:22 gewann der BSV 93 letztlich verdient gegen die jetzt wieder abstiegsbedrohten Saalestädter und fuhr den dritten deutlichen Erfolg in Serie ein, wodurch die Olvenstedter zunächst auf den vierten Tabellenplatz in der Sachsen-Anhalt-Liga vorrückten.

Am kommenden Sonnabend ist der BSV 93 beim Tabellenzehnten HBC Wittenberg zu Gast.

BSV 93: Fredow, Dreiling – Grüneberg 3, Nowak 7/3, Thiele 3, Heinicke 2, Bade 10/3, Kamm 3, Bischof 3, Auerbach, Hügen, Darius 1