Magdeburg (vs) l Sportlich gesehen war es ein perfekter Start in den Volleyball-Sommer 2016. Das Sparkassen-ÖSA-Beachvolleyball-Masters brachte eine Vielzahl hochkarätiger Begegnungen. Beim Wetter hingegen gab es noch Luft nach oben, denn die Bedingungen am Barleber See waren bei Temperaturen um die zehn Grad wenig sommerlich. Dennoch machten sich insgesamt 21 Herren- und 14 Damenteams aus mehreren Bundesländern auf den Weg nach Magdeburg.

Bei den Damen setzte sich das Team Kristin Stöckmann/Ulrike Schemel (Grimma) durch, bei den Herren triumphierten Marcus Popp/Peter Itzigehl (Berlin). Popp, ehemaliger Olympiateilnehmer im Hallenvolleyball und auch ein erfahrener „Beacher“, spielte seine ganze Routine aus und verlor mit seinem Partner kein einziges Spiel.

Wie im Vorjahr landete kein Team aus Sachsen-Anhalt ganz vorn. Lediglich die Lokalmatadoren Gunnar Griep/Philipp Maaß (USC) und die beiden Staßfurterinnen Paula Elze/Sylvie Bock konnten das Halbfinale erreichen, eine realistische Siegchance hatten aber auch diese beiden Teams nicht. Griep/Maaß spielten sich mit starken Leistungen ins Halbfinale vor, dort mussten sie sich allerdings den späteren Siegern geschlagen geben. Popp/Itzigehl setzten sich dann im Finale gegen Mirko Schneider/Manuel Harms aus Baden-Württemberg durch.

Griep/Maaß wurden schließlich Dritte. Ihr Gegner im kleinen Finale, das ghanaische Team Scott/Ajanako, verzichtete auf die Begegnung. Die weiteren Herren-Teams aus Magdeburg bzw. Sachsen-Anhalt platzierten sich trotz teilweise guter Leistungen nur im geschlagenen Feld, so zum Beispiel Felix Glücklederer/Martin Kroß (Platz 13) oder Alexander Abramow/Robert Engel (Platz 17).

Bei den Damen setzten sich die an eins gesetzten Favoritinnen Stöckmann/Schemel trotz einer Niederlage in der Vorrunde gegen ihre späteren Finalgegnerinnen Nadine Finke/Steffi Harpke (Leipzig) durch, denn im Finale konnten sie den Spieß umdrehen und in drei Sätzen knapp gewinnen. Platz drei ging an Andrea Giacomini/Julia Schröder (Bayern/Berlin), Platz vier an Elze/Bock (VC 97 Staßfurt).

Bestplatziertes Magdeburger Team waren Ulrike Beige/Patricia Kunth vom USC (Platz 7). Gute Leistungen zeigten aber auch die beiden Jugendteams Sarah Schulz/Shirin Korkmaz (VC Bitterfeld-Wolfen, Platz 7) und Hanna Gebhardt/Lucie Marrala (USC Magdeburg, Platz 13).

Turnierleiter Jakob Dörre zeigte sich sehr zufrieden mit den sportlichen Leistungen und den Rahmenbedingungen. Die Plätze waren in gutem Zustand, der Barleber See bildete wieder einmal eine gute Kulisse. Dörre dankte dem Team vom Strandbad um Nils Wübbenhorst für die Ausbringung einer neuen Sandauflage, die von allen sehr gelobt wurde.