Magdeburg (mus). Die BG Magdeburg erlebte beim dritten U-12-Bezirksliga-Turnier eine wahre Achterbahn der Gefühle. Zwischen "himmelhoch jauchzend" und "zu Tode betrübt" drehte sich das Basketballkarusell bei den Minis. Am Ende hatten die BG-Spieler mit fünf Siegen in sechs Spielen die Dreier-Turnierserie gewonnen.

Gegen die gastgebenden "Elbe Baskets Magdeburg" wollten die BG-Minis nicht so recht ins Spiel finden. Den kleinen Febros fehlten zu Beginn die Spielübersicht und Konzentration. Das erste Viertel endete mit einem knappen 13:12 für die Baskets.

Es waren auch die Baskets, die wesentlich besser in die zweiten 10 Minuten starteten. Man konnte klar erkennen, dass die Elbe Baskets in den letzten Wochen hart gearbeitet und sich verbessert hat. Einfache Spielsysteme waren deutlich zu erkennen. Bei den BG-Minis schlichen sich stattdessen ständig kleine Schrittfehler ein, was zur Ballabgabe an den Gegner führte. Am Ende des zweiten Viertels führten die Elbe Baskets mit 25:20 Punkten. Letztlich halfen auch die aufmunternden Worte von BG-Trainerin Katarina Grahnert nichts, unterlagen die BG-Minis im Derby den Elbe Baskets Magdeburg mit 54:62.

Im zweiten Turnierspiel ging es gegen die Aschersleben Tigers. Nach knapp fünf Minuten zeigte die Punktetafel bereits 9 Zähler für die Tigers. Erst nach sieben Minuten schaffte Lorenz Bank die ersten Punkte für die Febros. Zur Halbzeitpause lagen die jungen Magdeburger zwar 30:41 hinten, doch in der zweiten Spielhälfte drehten die Elbestädter die Partie noch zu einem 79:70-Sieg.

BG Magdeburg: Derevyanko, Freudenberg 5, Rüchardt 9, Wolter 13, Schulze 8, Bank 22, Lücke 14, Kaibel 14, Gundrum 13, Kempe 31, Alimohammadiha.