In der Sachsen-Anhalt-Liga der B-Jugend-Handballer hält das Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen dem punktgleichen SC Magdeburg und Eintracht Glinde (je 12:0 Zähler) weiter an. Während der SCM gegen Wolfen zu einem 49:9-Kantersieg kam, setzte sich Glinde gegen die SCM-Zweite mit 34:28 durch. Der BSV 93, mit 6:6 Punkten Rangsechster, besiegte den TuS Radis 27:24.

SC Magdeburg – HSG Wolfen49:9

(lbe). Der Tabellenführer ließ den Gästen beim 49:9 (22:4) nicht die Spur einer Chance, verteidigte souverän die Tabellenführung und verbesserte seine Tordifferenz auf mittlerweile +163.

In einer einseitigen Partie erzielten die Gäste aus Wolfen ihren ersten Treffer nach neun Minuten zum 10:1. Zu groß war an diesem Tag die technische und athletische Überlegenheit der Club-Jungen. Aus einem stabilen Abwehrverbund wurden immer wieder zahlreiche Tempogegenstöße erfolgreich abgeschlossen. Da die Wolfener keine Mittel gegen die sichere Abwehr der Magdeburger fanden, fielen über 50 Prozent der Tore aus Gegenstößen.

SCM: Gleß, Stemmler – Glabisch 6, Müller 6, Sohmann 16, Stiebler 2, Fritzenwanker 8, Weiß 11.

BSV 93 – TuS Radis 27:24

(jda). Der BSV 93 begann konzentriert und setzte mit einem schnellen 3:0 ein Zeichen. Es dauerte bis zur 6. Minute ehe Radis. Beim 11:5 durch Rechtsaußen Jan Darius waren es erstmals sechs Tore Vorsprung. Das siebte Tor von Florian Wentzel zum 14:9 stellte den Halbzeitstand her.

Die zweite Halbzeit gestaltete sich jedoch deutlich anders als erwartet. Es wurde hektisch und die dominanten Figuren dieser Phase waren eher die Schiedsrichter, die mit Karten Farbe ins Spiel brachten und mit einer Vielzahl von Zeitstrafen versuchten, das nun intensiver geführte Spiel im Griff zu behalten. Insgesamt neun Zeitstrafen gab es für den BSV, sieben Zeitstrafen und zwei Disqualifikationen für die Gäste. In der 41. Minute standen fünf Magdeburger zwei Radisern gegenüber, die dabei sogar noch ein Tor erzielten.

So wurde es am Ende nichts mit der angepeilten Tordifferenz. Hauptmanko im Spiel der Olvenstedter war die Abschlussschwäche der BSV-Werfer. Am Ende dieses Spiels bleibt das positive Fazit – zwei Punkte im Kampf um die Play-off-Plätze gewonnen.

BSV 93: Uiffinger – Biesecker 2, Darius 2, Ebeling, Gradowski 1, Gromeier, Halm 1, Hanke 7/1, Presche 3, Wentzel 11/1.

Eintracht Glinde – SCM II 34:28

(jdo). SCM-Zweite des Trainergespanns Pardun/Doering wollten beim Tabellenführer punkten. Doch schon die ersten Minuten begannen für die Gäste nicht gerade verheißungsvoll. Die Glindener führten schnell mit 4:1, spielten sehr konzentriert. Die SCM-Jungen standen in der 3:2:1-Deckung nicht aggressiv genug. So setzten sich die Gastgeber bis zur Halbzeit auf 17:10 ab.

In der zweiten Spielhälfte wurde auf eine 4:2-Deckung umgestellt, was auch den ein oder anderen Ballgewinn brachte. Diese wurden aber durch Abspielfehler bzw. andere technische Regelfehler leichtfertig vergeben. Eintracht nutzte diese Fehler eiskalt aus. Die jungen SCM-Spieler kämpften zwar, doch außer André Czech hatte kein Gästakteur Normalform.

SCM II: Schneider, Link – Michael 1, Wosnitza 5, Czech 6, Meyer 5, Deubner, Held, Herda, Aue 5, Schulze 5, Goldmann.