Magdeburg l Dabei startete das erste Spiel des Doppelspieltages für die Westerhüsener verheißungsvoll: Pitcher Jorge Bergado konnte die schlagstarken Gäste mit guten Würfen im Zaum halten. Auch die Verteidigung machte ihre Sache gut, so dass sich beim Stand von 1:2 nach fünf Innings eine spannende Schlussphase anbahnte.

Allerdings behielten die Schleswig-Holsteiner dabei die Oberhand. Auch unterstützt von Fehlern in der Defensive der Pigs rangen sie Bergado und dem dann als Pitcher eingewechselten Tim Schrader fünf Runs ab. Vor ihrem letzten Schlagdurchgang sahen sich die Platzherren sogar mit 1:9 im Rückstand. Die Aufholjagd war dann nicht mehr von Erfolg gekrönt. Zwar gelangen fünf Punkte zum 6:9, ein Pitcherwechsel auf Seiten der Elmshorner besiegelte jedoch die knappe Niederlage.

Wie schon mehrfach in dieser Saison zeigte sich die fehlende Tiefe auf der wichtigen Position des Werfers dann in der zweiten Partie: Die Pitcher hatten Mühe, den Ball konstant in die Strikezone zu werfen.

Wenn dies dem sich für die Mannschaft aufopfernden Ariel Zapata doch einmal gelang, schlugen die „Alligatoren“ hart zu und bauten Punkt um Punkt ihren Vorsprung aus. Einziger Lichtblick für die Poor Pigs waren einige gute Offensivaktionen, so dass der Endstand von 5:29 nach fünf Spielabschnitten hoffentlich nicht lange im Gedächtnis bleibt.

Die Baseballer aus Westerhüsen halten nach diesen Niederlagen weiter die rote Laterne der Regionalliga Nordost in ihren Händen, während Elmshorn den Anschluss an die Spitzengruppe hält. Nach einer zweiwöchigen Pause sind die Ottostädter am 9. Juli beim Tabellenführer Leipzig Wallbreakers zu Gast. Zum nächsten Heimspieltag erwarten die Poor Pigs am 16. Juli die Berlin Roadrunners auf dem Sportkomplex Tonschacht.