Magdeburg l Gastgeber und Zweitligist 1. FC Magdeburg bittet am Freitagabend ab 17 Uhr in der Getec-Arena zur zweiten Auflage des Wernesgrüner-Cups. Das einst als Kroschke-Cup ins Leben gerufene Magdeburger Hallenturnier bleibt auch unter der Regie des 1. FC Magdeburg seiner Devise, ein Turnier vor allem für Vereine und Kicker aus der Landeshauptstadt zu sein, treu.

Regionale Konkurrenz für den FCM

Der Zweitligist hat sich mit dem Verbandsligisten SV Fortuna Magdeburg, den Landesligisten MSC Preussen, MSV Börde und VfB Ottersleben sowie den Landesklasse-Vertretern TuS 1860, SSV Besiegdas und Germania Olvenstedt lokale Spitzenteams aus den drei höchsten Spielklassen des Landesverbandes eingeladen. Vervollständigt wird das Teilnehmerfeld durch den benachbarten Verbandsligisten FSV Barleben sowie die Traditionsmannschaft des Gastgebers um den besten Keeper des vergangenen Jahres, Christian Beer.

Erstmals loste der Traditionsclub von der Elbe mit Germania Olvenstedt einen Turnier-Teilnehmer aus dem neuen Partnernetzwerk „Mit Blau-Weiß vereint“ hinzu.

Neben dem Turniersieger und den beiden „Medaillengewinnern“ werden auch in diesem Jahr „der beste Spieler, der beste Torschütze und der beste Torhüter ermittelt“, berichtete Turnierchef Matthias Kahl, in dessen bewährten Händen der sportliche Ablauf liegt.

Obwohl der Gastgeber favorisiert ist, ein Freifahrtschein ist dies noch lange nicht. Viele der anderen Teilnehmer rechnen sich bei toller Atmosphäre, zur Premiere kamen 1600 Zuschauer, die eine oder andere Chance aus.

Spaß am Hallenkick im Mittelpunkt

„Spaß am Budenzauber“ steht für alle Teilnehmer noch vor dem ersten Turnierspiel zwischen Titelverteidiger 1. FC Magdeburg und dem TuS 1860 Magdeburg im Mittelpunkt. „Hallenfußball ist unheimlich schnell. Ein, zwei Fehler und Du verlierst ein Spiel. Obwohl Du neun von zehn Minuten spielbestimmend warst“, weiß Fortuna-Coach Dirk Hannemann. „Wir wollen uns in dieser tollen Atmosphäre gut präsentieren, trotz des Spaßfaktors mit einer gewissen Ernsthaftigkeit antreten“, so der Coach weiter.

Die Preussen „freuen“ sich, „wieder dabei zu sein“, so Co-Trainer Eckhart Kagelmann. Seine Mannschaft werde „sowohl mit gestandenen als auch mit jungen Spielern aus dem Kader“ auflaufen. So ist auch Steven Ebeling wieder im Tor dabei. Der Keeper wurde in der Turniergeschichte bereits dreimal als bester Mann seines Faches gekürt.

Attraktiv spielen und Freude vermitteln

Ähnlich sehen es auch die Ligarivalen MSV Börde und VfB Ottersleben. „In dieser tollen Halle Spaß haben und attraktiven Fußball spielen“ will Börde-Coach Marcus Mähnert. Die Mannschaft „freue sich riesig auf Halle und Fans“.

Ähnlich sieht es VfB-Co-Trainer Matthias Wölfer: „Wir wollen uns ebenfalls gut präsentieren, einen guten Ball spielen.“ Wie die Preussen wird auch der VfB jungen Spielern eine Chance geben. Allerdings spielen Joel Flügel, Dominik Carl und Damian Leuschner aktuell noch bei den A-Junioren, „sollen einmal das Gesicht unserer ersten Mannschaft mitbestimmen“.

Bereits um 16 Uhr öffnen die Tageskassen am Haupteingang der Arena, an denen es noch Tickets für das Turnier gibt. Der Club empfiehlt allen Besuchern, rechtzeitig und mit den öffentlichen Nahverkehrsmitteln anzureisen. Es gebe zwar viele Parkplätze rund um die Arena, doch seien viele kostenpflichtig.