Magdeburg l Eigentlich müsste jetzt der sogenannte Feinschliff kommen, doch die Beantwortung der Frage fällt schwer, da wie in jedem Jahr alle Mannschaften sehr unterschiedliche Trainingsbedingungen in der Winterzeit haben. So auch die Magdeburger Vereine, die im allgemeinen ob ihrer Kunstrasenplätze beneidet werden. Doch die Bedingungen selbst auf diesen Plätzen sind aufgrund der ungleichen Beläge und deren aktuellen Zustandes recht unterschiedlich.

Die derzeit schlechtesten Trainingsbedingungen haben ausgerechnet die beiden Verbandsligisten. Der in die Jahre gekommene Fortuna-Kunstrasenplatz ist nicht nur ein Flickenteppich, sondern aufgrund der aktuellen Temperaturen auch knüppelhart. Beim MSV Börde, der einen sogenannten Nassplatz hat, ist es teils noch schlimmer. So ist der Platz bei jedem noch so geringem Schneefall gesperrt, da stets gefroren.

Fortuna mit Vorteilen

Im Vergleich des aktuellen Formbarometers liegen die Fortunen vorn. Nicht nur aufgrund der Ergebnisse in den Testspielen, in denen Fortuna gegen Ottersleben (3:1) und Schöningen (6:0) gewann und nur gegen Oberligist Barleben (0:4) verlor. Die Stadtfelder gewannen zwar gegen den SV Arminia (5:0), mussten aber gegen die Landesligisten Irxleben (0:3) und Ottersleben (1:3) Niederlagen einstecken. Beide starten mit einem Auswärtsspiel in die Rückrunde, Schlusslicht MSV Börde spielt am 17. Februar beim Haldensleber SC, die Fortuna beim FC Grün-Weiß in Piesteritz.

Über den derzeit besten, da neuen, Kunstrasenplatz verfügt Germania Olvenstedt. Allerdings konnten die Olvenstedter die guten Trainingsbedingungen noch nicht in den Testspielen umsetzen, unterlagen gegen Blankenburg (1:3) und Gardelegen (2:3), gewannen aber zuletzt gegen Quedlinburg (2:1). Zum Auftakt der Rückrunde erwarten die Germania den Ortsnachbarn SV Irxleben.

Preussen haben aufgerüstetet

Trotz einiger personeller Sorgen haben die im Winter personell aufgestockten Preussen eine tadellose Vorbereitung bestritten. Drei Siege gegen Oschersleben (5:1), Seehausen (5:1) und Köthen (9:0) stehen zu Buche. Der Aufstiegsfavorit scheint für den Start in die Rückrunde und das dann anstehende Derby beim VfB Ottersleben gerüstet, jedoch wird den Verantwortlichen der Ausfall des für den heutigen Sonnabend angesetzten Nachholspieles in Heyrothsberge nicht passen.

Ähnlich sieht es beim VfB Ottersleben aus. Die Mannschaft, die gegen Fortuna (1:3) verlor, den MSV Börde gewann (3:1) und gegen Medizin remis (2:2) spielte, kommt immer besser in Schwung. Die Elf von Trainer Mario Katte scheint die Findungsphase nach den zahlreichen Sommerzugängen abgeschlossen und wieder auf dem Weg zu alter Stärke zu sein.