Magdeburg l Die rasant ansteigenden Corona-Fallzahlen haben längst auch die Landesklasse-Fußballer der Staffel 2 erreicht. So sind die beiden für heute angesetzten Partien im Jerichower Land, das Gastspiel des SSV Besiegdas bei Blau-Weiß Niegripp und das Kreis-Duell zwischen Genthin und Gommern, abgesetzt worden, sollen nun im Dezember nachgeholt werden. Ebenso das Olvenstedter Gastspiel in Nedlitz.

„Davon, dass unser Spiel in Gefahr ist, habe ich aber noch nichts gehört“, erzählte gestern Mittag Denis Einecke, Trainer des SV Fortuna II, der heute die SG Blau-Weiß Gerwisch aus eben jenem derzeit am schlimmsten betroffenen Landkreis empfängt. „Darüber, dass wir spielen dürfen, freuen wir uns natürlich. Wir haben uns gut vorbereitet, haben gut trainiert und wollen das auch im Spiel umsetzen“, erklärte der 34-Jährige.

Unbequeme Aufgabe

Allerdings erwartet die Einecke-Elf eine ganz unbequeme Aufgabe. „Gerwisch ist eine eklig zu bespielende Truppe,“, meint der Coach. Gänzlich ungelegen kommt es da, dass die Fortuna-Reservisten erneut über Personalnot klagen. So werden sich Trainer Einecke und sein Co Matthias Strietz heute in jedem Fall auf dem Spielberichtsbogen wiederfinden. „Vielleicht wird einer von uns sogar in die Startelf rutschen“, so Einecke. „Wenn es geht, wollen wir das aber gerne vermeiden.“

Möglich wäre dies mit erneuter Unterstützung aus der ersten Mannschaft, die es in den vergangenen Wochen regelmäßig gegeben hat. „Der Austausch mit Dirk Hannemann klappt dahingehend super. Darum bin ich guter Dinge, dass sich wieder eine Lösung finden wird“, meinte Einecke gestern. „Ob jemand und wenn ja, wer runter- kommt, entscheidet sich aber immer erst kurzfristig“, konnte er noch nichts Genaues sagen.

Punkte sollen am Schöppensteg bleiben

Ob mit oder ohne Unterstützung – das Ziel ist klar gesteckt: „Wir wollen die Punkte bei uns behalten und Gerwisch damit überholen.“ Im Gegensatz zu den Auftritten der Vorwochen fordert Einecke dafür „zwei brauchbare Halbzeiten“ und „mehr Geduld“.

Ein Heimsieg würde dieser Tage „sicher doppelt guttun“, denn: „Wir wissen, dass es bei der aktuellen Entwicklung für den Fußball bald wieder ganz schwierig werden könnte.“

Arminia im einzigen Derby gegen FCM II

Um 14 Uhr empfängt der Post SV mit Grün-Weiß Möser ebenfalls Gäste aus dem Jerichower Land. Im einzigen Magdeburger Duell treffen Arminia und die FCM-Zweite aufeinander. Der MSC Preussen II bei Tabellenführer Niederndodeleben und der BSV 79 beim SSV Samswegen sind derweil in der Börde gefordert.