Magdeburg l Die U 19 des FCM kassierte am Sonnabend gegen Männer-Regionalligist Germania Halberstadt eine lehrreiche 0:5 (0:4)-Niederlage.

Schwache erste Halbzeit des FCM

„In der zweiten Halbzeit sind wir besser aufgetreten. Wenn wir passiv agieren, nicht ordentlich anlaufen und gegenpressen, dann sieht das so aus wie in der ersten Halbzeit“, resümierte Trainer Thomas Hoßmang das Geschehen.

Zur Pause lagen seine Schützlinge, bei denen mit Leon Schmökel und Paul Radom zwei B-Jugendliche in der Viererabwehrkette eine Chance bekamen, nach Treffern von Paul Grzega, zweimal Patrick Twardzik per Kopf und Denis Jäpel 0:4 hinten. Im zweiten Abschnitt kam eine komplett neue Club-Elf auf den Platz, kassierte durch Marcel Goslar das späte 0:5.

Da durfte auch Keeper Tim Kips nach einem kräftezehrenden Auslaufen mit Gewichtsschlitten nur noch zuschauen. In den ersten 45 Minuten wurde der Luxemburger, der sich bis zur freitäglichen Verpflichtung von Giorgi Loria Chancen als Nummer drei bei den Profis ausrechnete, von seinen Vorderleuten mehrfach im Stich gelassen, verhinderte aber auch einen noch höheren Rückstand.

Kips trainiert weiter bei Profis mit

Auch künftig wird der im November 18 gewordene Auswahlkeeper tageweise „oben“ mittrainieren. „Da ist schon alles noch ein bisschen schneller. Ich bin froh, zwischen erster Mannschaft und A-Jugend zu pendeln. Oben geht es schon noch härter zu, ist es manchmal noch ungewohnt. Aber es bleibt immer Fußball. Ich war schon immer bei den Älteren dabei, kann mich da ganz gut reinfinden“, sagte Kipser nach dem Auslaufen.

Mit nicht einmal 15 Jahren debütierte er in Luxemburgs U 17, war 16 Jahre und sieben Monate alt, als er erstmals in der U 19 seines Geburtslandes spielte. Inzwischen gehört er zum Nations-League-Kader des Großherzogtums.

„Klar habe ich mir Hoffnungen gemacht“, beschreibt Kips seine Ambitionen im Profikader bis zur Loris-Verpflichtung, sagt aber auch: „Das ist kein Rückschlag für mich. Es hat sich eigentlich nichts geändert.“

Dynamo Dresden unterlag am Sonnabend Männer-Regionallist Budissa Bautzen mit 0:4. Der Tabellennachbar ist am 3. Februar erster Rückrundengegner des Hoßmang-Teams.

FCM (1. Halbzeit): Kips - Zentrich, Schmökel, Lehmann, Radom, Weigel, Kanther, Kyek, Salihoglu, Schiemann, Temp. 2. Halbzeit: Berisha - Menke, Dittwe, Pöllmann, Schmedemann, Schweda, Farwig, Weiß, Rückert, Ogbidi, Ogbaidze