Magdeburg l Dass es sich in der Partie zwischen den Gästen aus der Hauptstadt und den Gastgeberinnen aus Magdeburg um ein echtes Topspiel der Liga handelte, bemerkte man schon frühzeitig an den vielen Chancen, die sich beide Teams fast wechselseitig erspielten.

Die Berlinerinnen erarbeiteten sich schon in der zweiten Minute ihre erste Chance. Einen in die Spitze geköpften Ball konnte Dilara Türk jedoch nicht zur Führung nutzen (2. Minute). Die erste Torchance für den MFFC hatte Angelique Puschmann (8.). Ihr Fernschuss, nach Vorarbeit der zurückgekehrten Lea Mauly, verfehlte allerdings knapp das Berliner Gehäuse.

In der 16. Minute war es dann die starke Wiebke Seidler, die nach einer Ecke den Abpraller mit einem Schuss aus gut 25 Metern die 1:0-Führung für den MFFC erzielte (16.). Dies ließ der Spitzenreiter aus Berlin allerdings nicht auf sich sitzen. Nach einer eigentlich schon geklärten Ecke stand Hülya Kaya frei und erzielte mit einem sehenswerten Fallrückzieher den 1:1-Ausgleich (18.).

Teams neutralisieren sich

Danach neutralisierten sich beide Mannschaften und erst kurz vor der Halbzeitpause kamen die Elbstädterinnen zur nächsten zwingenden Torchance. Nach einer schönen Kombination flankte Puschmann den Ball in den Strafraum, wo Natalie Grenz an Berlins Keeperin Nathalie Kennin scheiterte, jedoch die freistehende Mauly den Abpraller sicher zur vielumjubelten 2:1-Führung einschob (39.).

Doch auch die erneute Führung für den MFFC schüchterte die selbstbewussten Hauptstädterinnen nicht ein. Postwendend konnten sie nach einem verlorenen Zweikampf im Magdeburger Mittelfeld den Ball in die Spitze spielen, wo Julia Reh kaltschnäuzig zum 2:2 vollendete (43.).

Die zweite Hälfte bot für beide Mannschaften kaum nennenswerte Chancen. Die Magdeburgerinnen konnten zahlreiche Ecken der Viktoria verteidigen und ihre Angriffe in der sehr starken Defensive vereiteln. In der 61. Spielminute musste Viktorias Marlies Sänger nach einem Foul an Sarah Jacobs mit Gelb-Rot den Platz verlassen (61.). Eine Minute später ging ein Schuss von Magdeburgs Spielführerin Yvonne Wutzler knapp über das Tor (62.). Durch die ausgeglichenen Spielanteile spielte sich ein Großteil der letzten Minuten im Mittelfeld ab. Ohne weitere Torchancen endete die umkämpfte Regionalliga-Partie mit 2:2.

 

Magdeburger FFC: Tauer – Schulz, Jacobs, Seidler, Hildebrand, Grenz (67. Knothe), Wutzler, Wetzel (46. Herbst), Puschmann, Mauly, Münch (85. Görlitz)