Magdeburg l Der zu erwartenden Wochenendhitze geht Landesligist MSC Preussen dabei aus dem Weg. Bereits heute Abend gastieren die Sudenburger ab 19 Uhr beim Landesklasse-Vertreter TSG Calbe im dortigen Hegerstadion.

Wollen alle Spieler nochmal sehen

„Nach der vor allem in der ersten Halbzeit sehr ansehlichen und temposcharfen Partie von Haldensleben wollen wir den Test jetzt nutzen, um alle zur Verfügung stehenden Spieler noch einmal zu sehen. Vor dem Saisonstart in der kommenden Woche beim MSV Börde müssen wir ja jetzt alle langsam auf Touren kommen“, wirft Preussen-Trainer Torsten Marks einen Blick voraus.

Um die letztendliche Formation zu finden, haben die Preussen am kommenden Mittwoch beim SV Groß Santersleben nochmals eine Chance zum testen. Bis dahin hofft der Coach, dass auch die letzten Blessuren seiner Kicker ausgeheilt sind.

Noch zwei Tests für Fortuna

Auch Verbandsligist SV Fortuna testet noch zweimal, empfängt am Sonnabend ab 15 Uhr am Schöppensteg den Landesligisten Union Schönebeck und bestreitet am kommenden Mittwoch nochmals einen Test gegen die eigenen Regionalliga-A-Junioren.

Festigen und taktische Vorgaben probieren

„Wir nutzen das Spiel, um uns weiter zu festigen und einige taktische Dinge auszuprobieren“, so Trainer Dirk Hannemann. Zwar werden erneut einige Akteure aus den unterschiedlichsten Gründen fehlen. „Doch das ist auf Grund des unerwartet frühen Saisonbeginns eben so. Die Spieler haben ja auch ihre Planungen gemacht. Wir sind aber froh, dass sie sich mit Kurztripps begnügen und längere Reisen nicht ins Kalkül ziehen. Daher fehlen dann mal an den Wochenenden immer ein paar Leute.“

Jeder Spieler soll sich noch einmal zeigen dü

Auch wenn es mit dem 5:0 beim SV Seilerwiesen den ersten Erfolg für den TuS in der Vorbereitung gab, will ihn Trainer René Angerer nicht zu hoch hängen. „Jeder verfügbare Spieler hat noch einmal eine Chance bekommen. Darunter litt etwas der Spielfluss“, so der Coach zurückblickend. „Das Ergebnis war völlig zweitrangig, da gibt es wichtigere Dinge, die man in den Testspielen ausprobieren will.“

Trotzdem zeigt sich der Coach sowohl mit der Trainingsbeteiligung als auch der -leistung zufrieden. „Das ist mir absolut wichtiger als irgendwelche Ergebnisse in Testspielen. Wir sind also im Soll.“

Vom letzten Test vor dem Punktspielstart in einer Woche beim VfB Ottersleben erwartet der neue TuS-Übungsleiter am Sonnabend ab 15 Uhr an der Zielitzer Straße, „dass sich jeder Spieler, der eingesetzt wird, noch einmal zeigt. Niederndodeleben hat ja in der vergangenen Saison bewiesen, dass es eine gute Mannschaft ist.“

Jedes Team hat aktuell Personalprobleme

Auch der TuS hat aktuell mit dem Fehlen einiger Spieler zu kämpfen. „Das ist so, wenn man viele Studenten hat oder eben Urlauber. Doch wir wollen uns dahinter nicht verstecken, da das Probleme sind, die jede Mannschaft aktuell auf Grund des unerwartet frühen Saisonbeginns hat“, so der neue Übungsleiter der Neustädter, der die Situation mit fehlenden Spielern in der Vorbereitungszeit schon von seiner vorherigen Station HSV Medizin her kennt.

Ebenfalls vor dem letzten Test steht am Sonntag ab 15 Uhr der Magdeburger SV Börde, der den niedersächsischen Landesliga-Aufsteiger FSV Schöningen im GutsMuths-Stadion empfängt. Für Börde-Coach Marcus Mähnert ist dabei wichtig, „dass wir auch in diesem letzten Testspiel noch einmal einiges ausprobieren, jeder eingesetzte Spieler die sich ihm bietende Chance nutzt.“ Dabei denkt der Coach unter anderem an die „Chancenverwertung“.

Ungewöhnlicher Test für den VfB Ottersleben

Ein etwas ungewöhnliches Testspiel steht am Sonnabend vor dem VfB Ottersleben. Gegner ist zur sicher schweißtreibenden Zeit von 13 Uhr Liga-Rivale SV Union Heyrothsberge. Allerdings treffen beide in der Liga erst am 28. November aufeinander. VfB-Trainer Oliver Malchau verspricht sich vom Test gegen die von Ex-VfB-Trainer André Hoof gecoachtes Gäste einen echten Gradmesser.