Magdeburg l Lionel Messi ist im Fußball das Maß aller Dinge. Der Argentinier in Diensten des FC Barcelona führt etliche Ranglisten an. In einer allerdings muss der sechsfache Weltfußballer aber einem gebürtigen Magdeburger den Vortritt lassen: Michael Kessler hat Lionel Messi überflügelt in Sachen Profil-Aufrufe in unserem Onlineportal fupa.net.

Während der argentinische Dribbler dort gut 40 .000 Mal geklickt wurde, verbucht Kessler über 57 .000 Aufrufe. Abgesehen davon, dass FuPa auf den lokalen und regionalen Fußball ausgerichtet ist, erfährt der Fußballer, der aktuell in der Landesklasse 2 in Diensten von Blau-Weiß Gerwisch steht, doch unverhoffte Popularität. „Mir war das gar nicht bewusst, ein Mitspieler hat mich darauf aufmerksam gemacht“, erzählt der 33-Jährige.

Woher kommt diese Popularität?

Auch im vergangenen Jahr hatte Kessler 14  695 Aufrufe und damit mehr als jeder andere Fußballer in Sachsen-Anhalt. „Ich wurde jetzt schon öfters darauf angesprochen“, sagt Kessler. Es hat sich eine Art Running Gag entwickelt – nicht nur im eigenen Team. Und doch stellt sich eine Frage: Woher kommt diese Popularität?

„Schwer einzuschätzen“, rätselt auch der „FuPa-Star“. Ein erster Schluss: Viele Menschen landen über die Suchmaschine auf dem Profil, weil sie etwas über den Namensvetter und Schauspieler wissen wollen. Tatsächlich werden bei Google seitenweise Einträge über den 52-jährigen TV-Star angezeigt.

Viele Bekannte in Magdeburg

Doch auch ein anderer Ansatz ist für Kessler denkbar. „Ich habe ja auch schon in vielen Vereinen gespielt, vielleicht erkundigen sich über diesen Weg ehemalige Mitspieler nach mir“, sagt er. Tatsächlich war der Stürmer schon für etliche Vereine in und um Magdeburg aktiv. Zuletzt von 2011 bis 2017 als Spieler, Betreuer und phasenweise Co-Trainer für Roter Stern Sudenburg.

Trotz seines Umzugs vor drei Jahren nach Möser – die Liebe zog ihn aufs Land – kennt er im Magdeburger Fußball viele Leute, fast alle kennen ihn. Doch auch das erklärt die Aufrufe nicht komplett. Bliebe ein dritter Punkt: das Spiel der Gerwischer gegen den FCM im Sommer. Dabei stand Kessler nach zwei Minuten im Mittelpunkt, als er Björn Rother foulte und Gelb sah. Der Magdeburger Mittelfeldmann humpelte, musste später den Platz verlassen. „Der typische Kessler“, bekam der 33-Jährige danach mehrfach zu hören. Denn er ist für seine robuste Spielweise bekannt.

Ich gehe in jeden Zweikampf

„Ich bin ein eher harter Spieler, gehe in jeden Zweikampf“, sagt er. Die paar Kilos mehr, die Kessler nach eigener Aussage hat, will er auch einbringen. Was einige weitere Profilaufrufe erklären könnte: „Da wollen die Leute wahrscheinlich auch schauen, wie viele Gelbe und Rote Karten ich wieder gesammelt habe“, sagte er lachend.

Es ist also nicht abschließend zu klären, woher die vielen Aufrufe kommen. Doch Kessler kann das ja auch egal sein. Ihm bringt es neben der Aufmerksamkeit vor allem viel Gesprächsstoff und lustige Anekdoten. Wie eben die, dass er Lionel Messi übertrifft. Zumindest in dieser einen Statistik.