Magdeburg l Welchen Wert dieser Erfolg in dem nicht immer freundschaftlichen Vergleich hat, wusste VfB-Coach Mario Katte anschließend nicht so genau. Gegen den Tabellenzweiten der Landesklasse 3, der sich zuvor in Testspielen gegen die Verbandsligisten Westerhausen 5:3 und zuletzt am Donnerstag bei Union Schönebeck mit 3:0 durchsetzte, musste der Gastgeber unter anderem auf Fabian Jahns (Wade), Enrico Palm (Grippe), Christoph Breitmeier, Valentin Pung und Alexander Voigt (alle Urlaub) sowie Christian Meyer und Sebastian Guhde (beide beruflich verhindert) verzichten.

Keeper hadert mit seiner Leistung

Dafür kamen bei den Gastgebern erstmals über 90 Minuten Benjamin Richter, der mit seinem Einstand im Tor aber alles andere als zufrieden war, und Denny Klepl sowie in der zweiten Halbzeit Winterneuzugang Mark Schröder (zuletzt Westerhausen) zum Einsatz.

Nachdem sich die Ottersleber in vorherigen Testspielen gegen den SV Altenweddingen (5:0) und Eintracht Gommern (7:3) sehr torhungrig zeigten, mühten sie sich gegen die Gäste aus der Börde nicht zuletzt aufgrund der schlechten Chancenverwertung zum knappen Erfolg.

VfB tut sich schwer

„Heute haben wir uns schwergetan. Wir haben ja unser System in der Winterpause etwas umgestellt, wollen offensiver spielen, nicht nur hinten abwarten. Nichts gegen Altenweddingen oder Gommern, aber Ummendorf ist doch schon eine andere Größe. Allerdings, gegen die beiden ersten Gegner muss man auch erst einmal so viele Tore machen. Heute war es ein echter Gradmesser gegen eine abgezockte Mannschaft, die auch selber etwas tat. Da stand unsere Abwehr eigentlich ganz gut, aber nach vorn haben wir geschludert“, fasste Katte seine Eindrücke vom Auftritt seiner Schützlinge zusammen.

Die gerieten früh in Rückstand, als Gero Stürzenbacher zum 0:1 traf (4. Minute). Doch war einmal mehr auf den Torinstinkt von VfB-Angreifer Matthias Dieterichs Verlass, der innerhalb von 22 Minuten auf 2:1 stellte. „Den musste ich nehmen“, meinte er nach seinem Kopfball-Abstauber. Danach ließen die Gastgeber aber beste Gelenheiten liegen. Allein der im letzten Sommer aus Calbe gekommene Florian Schmidt, immer wieder von Regisseur Matthias Deumelandt schön eingesetzt, kam mehrfach den berühmten Schritt zu spät.

Die Gäste setzten immer wieder Nadelstiche. Robin Marschke gelang mit einer Bogenlampe der 2:2-Ausgleich (78.), ehe Patrick Podehl zwei Minuten später nach einer Hereingabe von Abwehrorganisator Robert Puchowka aus Nahdistanz das 3:2-Sieg Tor markierte. Ummendorfs Krause sah zum Schluss noch Gelb-Rot.

Am morgigen Dienstag (19 Uhr) testet der VfB beim SV Fortuna, am Sonnabend gegen den OSC.

VfB Ottersleben: Richter - Klepl, Puchowka, Reichel, Prenzer, M. Malchau, Purrucker, Neugebauer, Deumelandt, Dieterichs, Schmidt (Podehl, Schröder)