Magdeburg l Mit großer Vorfreude blicken Kicker und Organisatoren des 1. FC Magdeburg dem kommenden Wochenende entgegen. Am 4. und 5. Januar steht die Magdeburger Getec-Arena wieder ganz im Zeichen des Budenzaubers, sprich des Hallenfußballs. Bei der 19. Auflage des Matthias-Pape-Gedenkturnieres geben sich wieder zahlreiche Mannschaften aus dem In- und Ausland in Magdeburgs sportlichem Spieltempel die Klinke in die Hand.

Bezieht man das 3. Hallenturnier um den Wernesgrüner-Cup tags darauf mit ein, dann steht der Hallenfußball drei Tage in Folge im Mittelpunkt der Sportinteressierten in der Landeshauptstadt.

Zwölf Erstligisten dabei

Mit Titelverteidiger TSG Hoffenheim, Hertha BSC, FC Augsburg, FC Schalke 04, VfL Wolfsburg, SC Paderborn, Werder Bremen und Fortuna Düsseldorf schicken acht deutsche Erstligisten ihre C-Junioren an die Elbe. Hinzu kommen die jungen Kicker der deutschen Zweitligisten 1. FC Nürnberg, Hannover 96 und Hamburger SV, der Drittligisten Eintracht Braunschweig und 1. FC Magdeburg, der internationalen Erstligisten Tottenham Hotspur FC London (England), TJ Banik Ostrava (Tschechien), SBV Vitesse Arnheim (Niederlande) und Randers FC (Dänemark), der englische Viertligist Cambrigde United FC sowie der lokalen Qualifikanten 1. FC Lok Stendal und Arminia Magdeburg.

Sportlich sehr attraktives Teilnehmerfeld

„Ich bin schon mächtig stolz, dass wir wieder so ein attraktives Teilnehmerfeld gewinnen konnten“, freute sich Lutz Pape, Initiator und Mitorganisator des Turnieres. Gerade weil in diesem Jahr traditionelle Gäste wie Bayer Leverkusen, Borussia Mönchengladbach oder Borussia Dortmund fehlen. „Für diese drei und andere Teilnehmer war dieser Termin einfach noch zu früh. Da sind die Kicker noch gar nicht aus den Ferien zurück“, so Pape jüngst zu den Gründen. Beim Club hat man daraus die Lehren gezogen. Für das kommende Jahr wurde wieder das zweite Januar-Wochenende als Austragungszeitraum gebucht.

Mit der Begegnung zwischen Titelverteidiger Hoffenheim und Banik Ostrava wird am Sonnabend um 9.30 Uhr das Turnier gestartet. „Die feierliche Eröffnung findet dann traditionell in der Pause zwischen den Vorrundengruppen statt“, so Pape zum weiteren Ablauf.

Die Tageskassen haben am Sonnabend, 9 Uhr, am Sonntag gar ab 8 Uhr geöffnet. Tickets gibt es noch für beide Tage.

Pape wünscht sich volle Halle

Die Organisationsarbeiten sind abgeschlossen, heute Abend reisen die ersten Mannschaften an. „Es wäre schön, wenn wir, trotz der drei Turniertage in Folge, an den beiden Tagen unseres Turnieres jeweils um die 3000 Besucher in der Halle begrüßen könnten“, ist Papes letzter Wunsch. „Jedenfalls haben wir den Turniermodus so angepasst, dass alle Mannschaften an beiden Tagen in der Halle sportlich auftreten können.“

Vor schweren sportlichen Aufgaben stehen dabei nicht nur die lokalen Qualifikanten Lok Stendal und Arminia Magdeburg. Auch Gastgeber 1. FC Magdeburg hat mit Tottenham, Hannover, Wolfsburg und Paderborn eine starke Gruppe erwischt. „Das ist sicherlich die Hammergruppe schlechthin“, befindet auch Daniel Petzold, Trainer der U 15 des Clubs.

Blau-Weiß will sich in Hammergruppe beweisen

Der Regionalligist geht mit breiter Brust in das Turnier. Neben einem Turniersieg in Hamburg belegte das Team in Erfurt Rang drei, schied dabei unglücklich im Halbfinale aus. Trotzdem boten die Blau-Weißen guten Hallenfußball, bezwangen u. a. den späteren Turniersieger Dynamo Dresden deutlich mit 5:1.

„Für unsere Jungs ist dieses Turnier ein absoluter Höhepunkt. Sportlich und auch von der Atmosphäre her.“ Erstmals vor Block U zu spielen, sei für die zehn nominierten Kicker eine echte Herausforderung. „Wir müssen unaufgeregt auftreten, dürfen nicht verkrampfen, mit Spaß kicken. Dann wird das Turnier auch ein Erfolg für uns.“