Magdeburg l Egon Genz weiß nicht, was er am Sonnabend machen soll. Seit Wochenbeginn grübelt der Staffelleiter der Fußball-Landesklasse 2, wohin er zur Übergabe der Urkunde und Medaillen für den Staffelsieger fahren soll.

Trio punktgleich vorn

Mit dem SSV Besiegdas, TuS 1860 Magdeburg und dem SV Fortuna II liegen drei Mannschaften punktgleich vorn. Dabei sind Besiegdas und TuS nur durch zwei Tore getrennt. „Theoretisch können alle drei Vereine Staffelsieger werden, praktisch fällt die Entscheidung zwischen Besiegdas und TuS“, sagt Genz und hat entschieden: Er fährt am Sonnabend zunächst nach Güsen, wo Tabellenführer Besiegdas beim Absteiger SV Germania zu Gast ist.

Und sollte TuS 1860 den Staffelsieg erringen, hat er auch schon einen Plan B. „Ich habe gehört, dass TuS am Sonnabend nach dem Spiel beim MSV Börde bei sich an der Zielitzer Straße eine Party feiern will. Wird also TuS Staffelsieger, werde ich von Güsen aus noch zu den Neustädtern fahren und da dann die Urkunde und Medaillen übergeben.“

TuS 1860 steigt auf

Doch unabhängig davon, wer am Ende des 26. Spieltages tatsächlich Staffelsieger wird, steht der TuS 1860 Magdeburg seit Freitag als Landesliga-Aufsteiger fest. Im Gegensatz zur Fortuna-Zweiten und dem SSV Besiegdas, die beide auf ihr Aufstiegsrecht verzichteten (Volksstimme berichtete), erklärten die Neustädter am Freitag gegenüber dem Landesverband ihren Willen, das Aufstiegsrecht wahrzunehmen. „Ich bekam am Morgen einen entsprechenden Anruf von Abteilungsleiter Erik Haegebarth“, berichtet Markus Scheibel, beim FSA zuständig für den Spielbetrieb.

Dass Meister auf ihr Aufstiegsrecht verzichten, ist im FSA keine Seltenheit. Deshalb gibt es im Verband eine grundsätzliche Regelung dazu: „Verzichtet der Meister, können der Zweit- oder Drittplatzierte nachrücken, ansonsten entscheidet das FSA-Präsidium.“