Spiel-Statistiken

SV Fortuna - Stahl Brandenburg 1:2 SV Fortuna: Ulubay - Nayef, Lange, Kauffmann, Lausch, Weidemeier, Dudziak, Adams, Kemter, Wichmann (35. Diallo, 46. Müßigbrodt, Benkel, Grewe, Skrajewski, Herwarth, Windelband ) - Trainer: Hannemann

Torfolge: 0:1 Watanabe (30. Foulelfmeter), 1:1 Diallo (40.), 1:2 Mertens (45.)

Union Schönebeck - SV Fortuna 4:1

SV Fortuna: Ulubay - Postrach, Nayef, Kauffmann, Benkel, Herwarth (79. Lausch), Deumelandt, Skrajewski (79. May), Grewe (79. Diallo), Glage, Windelband (79. Kemter) - Trainer: Hannemann

Tore: 1:0 Fritz Weidemeier (18.), 2:0 Dmitrijs Poliscuks (60.), 3:0 Erik Nordmann (77.), 4:0 Justin Dehnecke (83.), 4:1 Elhadj Alpha Diallo (86.)

FSV Barleben - TuS 1860 Magdeburg 4:0

TuS 1860 Magdeburg: Oerke - Habeland, Fischer, Kliche, Reuper (28. Arndt), Meyer, Jaffke (22. Wenzel), Kniesel, Niemann, Harter, Dolke - Trainer: Richard

Tore: 1:0 Franz Gründler (9.), 2:0, 3:0, 4:0 Lars Zenker (16., 29., 33.)

Wulferstedt - TuS 1860 Magdeburg 1:6

TuS 1860 Magdeburg: Schmidt - Paul, Happe, Fischer, Wenzel, Jaffke, LIopis, Meyer (15. Reuper), Kliche, Dolke, Arndt - Trainer: Richard

Tore: 0:1, 0:2, 0:3 Bryan Julien Arndt (10., 15., 27.), 0:4 Manolo Cruz LIopis (33.), 0:5 Jonas Kliche (33.), 1:5 Christian Reimann (43.), 1:6

Felix Reuper (44.)

MSC Preussen - Oscherslebener SC 6:0

MSC Preussen: Schumann - Heinrich, Kupke, Preuss, Appel, Sori Acosta, Schock, Röhl, Saager, Liebold, Ritter (Dapkus, Stridde) - Trainer: Marks

Tore: 1:0, 3:0, 6:0 Steve Röhl (6., 32., 80.), 2:0 Patrick Appel, 4:0, 5:0 Tom Kupke (41., 69.)

SV Arminia - MSV Börde 1:3

SV Arminia: Klebe - Hanso, Magnus, Schneider, E. Fritzsche, Karg, Matthäus, Gasch, Lenz, D. Fritzsche (Fleischmann, Geier, Habermann, Ibrahim) - Trainer: Tietz

MSV Börde: R. Leonhardt - Gehrmann, Lohse, Schüßler, Wesemeier, Lange, M. Leonhardt, Müller, Dittwe, Beyer (Stellmacher, Liedtke) - Trainer: Mähnert

Tore: 0:1, 0:2 Max Dittwe (21., 22.), 1:2 Lukas Magnus (34.), 1:3 Henri Conrad (70.)

Magdeburg l Die Fortunen hatten zunächst am Sonnabend bei Dauerregen am Schöppensteg den Landesligisten FC Stahl Brandenburg zu Gast. Dabei entwickelte sich auf dem dortigen Kunstrasen ein flottes Spiel.

Bevor es aber losging, einigten sich beide Teams mit dem Schiedsrichter darauf, dass die Fortunen den Brankenburgern in Ermangelung eines eigenen Keepers jeweils pro Halbzeit einen ihrer Torwächter überließen. So hütete zunächst Julian Müßigbrodt das Gehäuse des ehemaligen DDR-Oberligisten und Europacup-Teilnehmers. In Hälfte zwei wechselte sich dieser mit Emirhan Ulubay ab.

Fortuna-Keeper auf beiden Seiten im Einsatz

Zunächst war der Gast das auffälligere Team. Er beeindruckte die Fortunen mit teils sehr gekonnten Ballstafetten, die aber zunächst nichts einbrachten. Erst nach einer halben Stunde das 0:1, als Watanabe einen umstrittenen Strafstoß verwandelte.

„Danach wachten wir endlich auf, hatten in der kurzen Phase bis zur Pause unsere besten Aktionen“, befand Fortuna-Trainer Dirk Hannemann nach der Begegnung. Ausdruck dessen war der sehenswerte Ausgleich durch Elhadj Alpha Diallo. Gekonnt setzte sich dieser auf der rechten Seite in Szene, hämmerte das Objekt der Begierde unter Bedrängnis unhaltbar in die Maschen. Doch eine Fortuna-Unaufmerksamkeit brachte den Gast durch Mertens wieder in Führung. Im zweiten Abschnitt verflachte die Partie zusehends. Fortuna zwar bemüht, konnte aber im Spiel nach vorn keine Akzente setzen. Am Sonntag folgte die dritte Niederlage im vierten Wintertest, die mit 1:4 (0:1) beim Landesligisten Union Schönebeck recht derb ausfiel. So kriecht die Fortuna derzeit ihren Ansprüchen hinterher.

Während die Begegnung zwischen dem SSV Besiegdas und dem Landesligisten VfB Ottersleben abgesagt wurde, setzte sich der MSC Preussen gegen den Oscherslebener SC deutlich mit 6:0 durch. „Es war aber nur eine bessere Trainingseinheit. Oschersleben reiste stark ersatzgeschwächt an, füllte seine Mannschaft mit Kickern der zweiten Vertretung auf“, berichtet Preussen-Trainer Torsten Marks. Bereits zur Pause war der ungleiche Wettkampf entschieden. Das einzig Positive sei der Fakt, so Marks, dass sich seine Kicker, bei denen Steve Röhl ebenfalls drei Treffer erzielte, unter Wettkampfbedingung bewegten.

TuS wird Zweiter in Barleben

Einen Sieg und eine Niederlage gab es für den TuS 1860 beim Turnier in Barleben. Zunächst unterlag man dem heimnischen Verbandsligisten FSV klar mit 0:4. Danach bezwang der TuS die Wulferstädter Germania mit 6:1, wurde Zweiter.

TuS für Nachholer in Bismark gerüstet

In diesem Spiel erzielte Bryan Julien Arndt einen lupenreinen Hattrick. Damit machte er es Barlebens Lars Zenker gleich, der beim 4:0 über den TuS ebenfalls einen echten Hattrick markierte..

Nicht überraschen ließ sich auch der MSV Börde, der sich beim Landesklasse-Team des SV Arminia auf dem Jahnsportplatz mit 3:1 durchsetzte. Hier verpasste Max Dittwe für die Stadtfelder einen Hattrick, traf „nur“ zweimal.