Kienbaum/Magdeburg l Eine Woche lang bereiteten sich die Youngsters des SC Magdeburg in Kienbaum auf die neue Handball-Saison der 3. Liga vor. Bevor es am Freitag wieder vom Rande Berlins zurück nach Magdeburg ging, absolvierte das Team von Trainer Vanja Radic noch ein Testspiel gegen die zweite Mannschaft der Füchse Berlin.

Radic bleibt gelassen

Dass es da am Ende mit einem 25:34 eine ordentliche Klatsche gab, nahm der grün-rote Nachwuchs aber gelassen. Radic: „Das Ergebnis sollten wir nicht überbewerten. Wir haben viele Sachen ausprobiert. Davon ist aber einiges nicht so gut gelungen. Wir haben allein zehn Tore durch Tempogegenstöße kassiert und vier Siebenmeter verworfen. Die Füchse standen aber auch gut in der Abwehr und haben vor allem ordentlich zugepackt.“

Weil die Magdeburger aufgrund von Personalsorgen viele A-Jugendliche einsetzen mussten, war das natürlich spielentscheidend. Radic: „Die Jungs aus der A-Jugend müssen sich an diese Härte ja erst noch gewöhnen. Unterm Strich bekamen wir klar aufgezeigt, woran wir noch arbeiten müssen und was uns in der Saison erwartet.“ Und vielleicht werden die Magdeburger beim Wiedersehen um Punkte von den Füchsen dann auch ein bisschen unterschätzt.

Bevor es mit dem Training weitergeht, am nächsten Mittwoch die zweite Mannschaft des SC DHfK Leipzig in die Gieselerhalle zum Saisoneröffnungsspiel kommt und am nächsten Wochenende noch ein Turnier in Leipzig auf dem Programm steht, dürfen sich die Youngsters über ein freies Wochenende freuen. Für die angeschlagenen Spieler besonders wichtig.

Kluge und Kurch angeschlagen

Justus Kluge hatte im Training einen Pferdekuss auf den rechten Oberschenkel bekommen und fiel deshalb für das Spiel gegen die Füchse aus. Dustin Kurch fehlte ebenfalls. Radic: „Er hat Probleme mit dem Innenband im linken Knie. Da wollten wir nichts riskieren.“

Auch Paul Hoffmann kehrt angeschlagen aus dem Trainingslager zurück. Radic: „Er ist gleich bei unserem ersten Angriff unglücklich aufs Bein gefallen und musste raus. Sicherheitshalber haben wir ihn dann auch nicht mehr eingesetzt.“

Bei Neuzugang Kroll zwickt es

Nach einer Viertelstunde war übrigens auch für Vincent Kroll das Spiel vorbei. Der Neuzugang ist in Berlin geboren und hat einst selbst für die Füchse gespielt. Doch ausgerechnet gegen seinen Ex-Club klagte er plötzlich über Schulterprobleme am rechten Wurfarm.

„Es wird sicher nicht einfach, dass zum Saisonstart alle schon hundertprozentig fit sind“, rätselt Radic. Der Spielplan kommt ihm aber entgegen. Nach dem Auftakt gegen die HSG Ostsee am 24. August haben die Youngsters noch einmal zwei Wochen Pause und spielen erst wieder am 8. September zu Hause gegen Vinnhorst. Grund dafür ist eine Verlegung des zweiten Spiels, weil Gegner Schwerin da Hallenprobleme hat.