Magdeburg l Bei den German Masters handelt es sich um ein Rundenturnier der besten deutschen Schachspieler und Spielerinnen. Vor zwei Jahren konnte die damals 18-jährige Fiona Sieber einen Überraschungssieg feiern. 2019 erwischte die Kaderspielerin in der Festung Mark dann ein gebrauchtes Turnier und belegte den siebenten und damit vorletzten Platz.

Diesmal lief es für Sieber wieder deutlich besser. Nach einem Auftaktremis und zwei Siegen gewann sie gegen ihre ehemalige Mannschaftskollegin Josefine Heinemann (SC Viernheim). Zunächst lief die Magdeburgerin in die gute Vorbereitung von Heinemann, konnte sich dann aber retten und stand letztlich mit zwei Mehrbauern auf Gewinn.

Auf der Siegerstraße

Anschließend folgte ein souveräner Sieg über die Hamburgerin Sarah Papp, bei dem Sieber von Beginn an Druck ausüben konnte, schließlich einen Bauern gewann und in ein Endspiel mit Mehrfigur abwickelte.

In der Vorschlussrunde konnte Sieber die Neubergerin Melanie Lubbe bezwingen und damit ihren Vorsprung auf 1,5 Zähler vergrößern. Damit stand der prestigeträchtige Turniersieg schon vor der abschließenden Begegnung, in der eine Niederlage gegen Wertzahlfavoritin Elisabeth Pähtz (USV Dresden) quittiert werden musste, fest.

Kahe bei den Senioren vorn

Bei den German Masters der Männer konnte sich Matthias Blübaum (SF Deizisau) durchsetzen. Lokalmatador Ralph Kahe (Rochade) gewann die Deutsche Seniorenmeisterschaft im Schnellschach. Die Entscheidung fiel in der letzten Runde, als Kahe den bis dahin Führenden Hans-Joachim Vatter (SC Emmendingen) bezwingen konnte.

Ein gutes Turnier spielte Elina Heutling (Schachzwerge Magdeburg) bei der Deutschen Einzelmeisterschaft der Frauen. Von 23 Starterinnen belegte die 15-Jährige am Ende den 14. Platz. Mannschaftskollege Ole Zeuner musste hingegen bei der deutschen Pokal-Einzelmeisterschaft der Männer Lehrgeld zahlen. Hier gewann Igor Neyman (Stuttgarter SF), der als Jugendlicher bei Aufbau Elbe Magdeburg Erfolge gefeiert hatte.