Magdeburg l In der 2. Wasserball-Bundesliga Ost mussten die Männer der WU Magdeburger beim Tabellenführer Stepp Prag antreten und dabei erneut auf zahlreiche Stammspieler verzichten.

So fuhr die WUM mit einem Kader von nur acht Spielern nach Tschechien. Mit Frederic Wolfgram und Marco Schoder waren zwei Spieler dabei, die sich fast ohne Training in den Dienst der Mannschaft gestellt haben.

Überraschung liegt in der Luft

Eigentlich war damit eine Niederlage schon vorprogrammiert. Doch das letzte Aufgebot der Magdeburger Wasserballer schrammte knapp an einer Sensation vorbei, führte zur Halbzeit völlig überraschend durch Tore von Frederic Wolfgram (2 Treffer), Tim Richter (1), Tom Hagendorf (1) und Wilhelm Block (1) mit 5:4.

Auch in den folgenden zwei Vierteln spielten die Magdeburger sehr diszipliniert und kräfteschonend. Prag kam stärker auf, nutzte die Wechselmöglichkeiten. Die Magdeburger mussten weitestgehend durchspielen und so drehte Prag das Spiel. Vor den letzten acht Minuten führten sie folgerichtig mit 12:8. Für die WUM war Richter zweimal erfolgreich, Wolfgram traf einmal.

Breitere Bank entscheidet

Doch die Magdeburger Wasserballer ließen sich nicht hängen, mobilisierten die letzten Kraftreserven und boten dem Favoriten noch einmal Paroli. Durch Tore von Hagendorf und Moritz Lehnert konnte so das letzte Viertel mit 2:1 gewonnen werden. Am Ende gab es eine, den Umständen entsprechend knappe, 10:13-Niederlage gegen Stepp Prag.

„Wir wussten vorher, dass mit diesem Kader beim Serienmeister nicht viel zu holen sein wird. Trotzdem wollten wir uns sportlich stellen. Wie uns das gelungen ist, davor ziehe ich vor jedem unserer Spieler den Hut, das war große Klasse! Auch wenn wir verloren haben, zeigt das Ergebnis, wozu wir in der Lage sein können, wenn alle Mann an Bord sind“, zog ein zufriedener Teammanager und Spieler Tom Hagendorf Bilanz.

Am 14. April erwarten die Magdeburger die HSG TH Leipzig ab 18 Uhr im Dynamo-Bad zum fälligen Punktspiel.

 

Wasserball Union Magdeburg: Schoder - Hagendorf 2, Mo. Lehnert 1, Naveau, Wolfgram 3, Block 1, Richter 3, Schermer