Groß Santersleben l  Das gastgebende Landesklassenteam enttäuschte vor allem im zweiten Durchgang. Es war kein Testspiel auf hohem Niveau, man merkte beiden Mannschaften an, dass sie noch nicht viel mit dem Ball am Fuß gearbeitet haben.

Sinnbildlich dafür die erste Halbzeit der Neuenhofer. Nachdem sie dem Gastgeber in der sechsten Minute durch einen kapitalen Rückpass von Christian Schmidt die Führung durch Ceesay förmlich schenkten, mussten sie das Spiel machen. Und das gelang der Mannschaft von Michel Hollweg gar nicht. Viele Fehlpässe, Ballverluste sorgten immer wieder für schnelle Gegenangriffe und kaum Druck im eigenen Offensivspiel. Die Groß Santersleber verpassten es in dieser Phase aber, einen weiteren Treffer nachzulegen. In der Pause stellte der Kreisoberligist, der unter anderem noch auf Kevin Schlitte und Patrick Stallmann verzichten musste, um. Stefan Flentge rückte in die Innenverteidigung und Hannes Krüger ins defensive Mittelfeld, vorne sorgte jetzt Tim Schubert für mehr Druck. Und die Umstellungen zahlten sich schnell aus. Schubert bediente nach 50 Minuten Paasche und der Torjäger vollendete trocken zum Ausgleich. Dann legte ein langer Ball Groß Santerslebens Defensivschwäche einmal mehr offen. Obwohl in Überzahl agierend, waren sich Verteidiger und Torhüter nicht einig, Schubert hob den Ball zur Neuenhofer Führung ins Tor (60.). In der 72. Minute machte Tim Poppe dann den Deckel auf die Partie, setzte sich im Strafraum durch und traf zum 3:1-Endstand. Beiden Teams bleiben zwei Wochen bis zum Rückrundenstart.

Torfolge: 1:0 Ceesay (6.), 1:1 Paasche (50.), 1:2 Schubert (60.), 1:3 Poppe (72.).