Bebertal l Bei der IFA Weltmeisterschaft im Armwrestling im polnischen Rumia im Dezember trat der Deutsche im Limit bis 70 Kilogramm an. Im hochklassig besetzten Teilnehmerfeld befanden sich Sportler aus Europa, Asien sowie Nord- und Südamerika.

Krankheit verhindert bessere Platzierung

Im Vorfeld des Weltchampionats hatte der Bebertaler über mehrere Wochen ein spezielles Programm aus Ausdauer- und Krafttraining absolviert. Ein grippaler Infekt kurz vor dem Wettkampf machte dem Deutschen Meister einen gehörigen Strich durch die Rechnung: „Ich hatte mit Gliederschmerzen und starkem Fieber zu kämpfen. Ich bin erst einen Tag vor Abreise wieder fit geworden und hätte fast gänzlich auf das Turnier verzichten müssen.“

Trotz des Infekts konnte Schlitte die ersten beiden Kämpfe gegen die Landesmeister aus Schweden und Polen gewinnen. Doch die langen Kämpfe gingen an die Substanz und der Mann aus der Börde musste sich nach zähem Ringen dem späteren ukrainischen Medaillen-Gewinner Dmytro Rulenko geschlagen geben. Am Ende reichte es „nur“ für einen Platz unter den besten 10. „Natürlich ist die Enttäuschung nach der intensiven Vorbereitung sehr groß, dennoch bin ich froh, bei diesen Vorzeichen überhaupt dabei gewesen zu sein. 2019 lief ansonsten sehr erfolgreich und ich werde 2020 wieder angreifen“, gab sich Matthias Schlitte kämpferisch.

2019 konnte Schlitte insgesamt sechs Medaillen holen, darunter die Deutsche Meisterschaft und Siege bei drei internationalen Turnieren. Bei der Europameisterschaft in Griechenland landete der Bebertaler auf Rang vier. Im Mai betätigte sich Schlitte als Promoter und veranstaltete den Grand Prix von Sachsen-Anhalt in Magdeburg. Außerdem forderte der Mann aus der Börde unter den strengen Blicken von Barbara Schöneberger die TV-Titanen Thomas Gottschalk und Günther Jauch bei RTL zum Duell im Armwrestling.

Sportlich geht es im Februar weiter. Dann steigt Schlitte wieder ins Training ein. 2020 warten mit der Europameisterschaft in Kiew und der Weltmeisterschaft in Orlando/USA große Herausforderungen. Bevor es in die Ferne geht, muss sich Schlitte bei der Deutschen Meisterschaft im April in Frankfurt/Oder erneut für das Nationalteam qualifizieren.